Freitag, 17. Juni 2016

Christos Iseowunder: Am 18. Juni wird eröffnet

Christos „Wunder“ auf dem Iseo-See wird wahr. Der am 18. Juni geplanten Einweihung der Installation des bulgarischen Verhüllungskünstlers steht nichts mehr im Wege. Der letzte Teil der „Floating Piers“ - mit Stoff bezogene, riesige Stege, die vom Festland zu zwei Inseln im See führen - sind in den vergangenen Wochen installiert worden.

Der bulgarische Verhüllungskünstler Christo präsentiert wieder ein Megaprojekt.
Der bulgarische Verhüllungskünstler Christo präsentiert wieder ein Megaprojekt. - Foto: © APA/EPA

Die Arbeiten für die drei Kilometer lange, safrangelbe Stoffbahn, die beim Spaziergang das Wasser praktisch unter den Füßen spüren lässt, werden am Freitag abgeschlossen sein.

Schwimmende Brücken

Die auf dem Wasser schwimmenden Brücken verbinden die 450 Meter hohe Monte Isola, die höchste Insel in einem Süßwassersee in Europa, mit dem Dorf Sulzano auf dem Festland und der kleinen Insel San Paolo. So entsteht ein Spazierweg „auf dem Wasser“: Die Besucher werden in quasi biblischer Manier über den See wandeln können.

Zwei Wochen lang wird das Kunstwerk bestehen und begehbar sein, bevor es abgebaut und recycelt wird.

Aus 200.000 zusammengeschraubten Schwimmwürfeln aus Polyethylen bestehen Christos Stege. Sie werden von 90.000 Quadratmeter Stoff bedeckt.

Der Spaziergang über das Wasser kostet nichts, die Stege sind rund um die Uhr geöffnet. Sie werden durch spezielle Batterieleuchten auch nachts angestrahlt.

500.000 Besucher erwartet

Die vom Massentourismus eher verschont gebliebenen Gemeinden um den Iseo-See unweit der lombardischen Stadt Brescia rechnen mit einem Besucheransturm: 500.000 Besucher werden erwartet.

Das 15 Millionen teure Projekt hat den öffentlichen Kassen nichts gekostet. Finanziert wurde die Installation wie alle anderen kurzlebigen Originalwerke Christos durch den Verkauf von Skizzen, Collagen, Filmen und Fotos.

apa

stol