Montag, 06. Februar 2017

Gestohlene Van-Gogh-Bilder in Neapel ausgestellt

Im Jahr 2002 wurden sie in Amsterdam spektakulär gestohlen, nun können sie drei Wochen lang in Neapel bewundert werden: Die Rede ist von zwei Meisterwerken des niederländischen Malers Vincent Van Gogh.

Drei Wochen lang können die 2002 entwendeten und 2016 wiedergefundenen Bilder des niederländischen Malers Vincent Van Gogh nun in Neapel bewundert werden.
Drei Wochen lang können die 2002 entwendeten und 2016 wiedergefundenen Bilder des niederländischen Malers Vincent Van Gogh nun in Neapel bewundert werden. - Foto: © APA/AFP

Das Museo di Capodimonte in der süditalienischen Stadt zeigt bis zum 26. Februar die kleinformatigen Gemälde „Strand von Scheveningen“ von 1882 und „Die Kirche von Nuenen mit Kirchgängern“ von 1884/85.

Nach der Ausstellung sollen die Bilder ins Amsterdamer Van-Gogh-Museum zurückkehren. Bei der Vernissage am Montag sagte der deutsche Direktor des Amsterdamer Van-Gogh-Museums, Axel Rüger, mit der Ausstellung in Neapel solle der Stadt und Italien Dank erwiesen werden.

Spektakulärer Einbruch ins Amsterdamer Van-Gogh-Museum

Die beiden Bilder waren im Dezember 2002 gestohlen worden. Die Diebe waren mit einer Leiter auf das Dach des Van-Gogh-Museums geklettert, hatten eine Fensterscheibe eingeschlagen und sich dann in den Ausstellungsraum abgeseilt. Zwar wurden die Diebe bald gefasst, doch sie verrieten nicht, wo sich die äußerst wertvollen Werke befanden. Die Suche blieb jahrelang erfolglos.

Im September 2016 fanden italienische Ermittler die Bilder dann bei einer Drogenrazzia in einem Haus in der Nähe von Neapel, das dem inhaftierten Drogenbaron Raffaele Imperiale gehört.

apa/afp

stol