Dienstag, 24. September 2019

Italien leiht Frankreich Leonardos Vitruvianischen Menschen

Angesichts der Feierlichkeiten anlässlich des 500. Todestags von Leonardo da Vinci wird der Vitruvianische Mensch 8 Monate lang dem Louvre geliehen. Darauf einigte sich der italienische Kulturminister Dario Franceschini mit seinem französischen Amtskollegen Franck Riester.

Der Vitruvianische Mensch  von Da Vinci soll 8 Monate lang im Louvre ausgestellt werden. - Foto: ANSA
Der Vitruvianische Mensch von Da Vinci soll 8 Monate lang im Louvre ausgestellt werden. - Foto: ANSA

Giulio Manieri, Direktor der Galleria dell'Accademia in Venedig, in der sich der Vitruvianischer Mensch befindet, stimmte ebenfalls der Leihgabe zu. Die Zeichnung Leonardos, die auf Italiens Ein-Euro-Münzen zu sehen ist, wird im Louvre im Rahmen einer Ausstellung gezeigt, die am 24. Oktober eröffnet wird. Dafür erhält Italien einige im Louvre ausgestellte Rafael-Werke. Diese sollen ab März 2020 im Ausstellungskomplex „Scuderie del Quirinale“ in Rom gezeigt werden, teilte Franceschini nach Medienangaben am Dienstag mit.

Das Kabinett mit der Lega in Rom, das Italien bis August regiert hatte, hatte sich gegen ein Abkommen der Vorgängerregierung in Rom gewehrt, wonach wichtige Leonardo-Leihgaben nach Frankreich gehen sollten. Mit der neuen Regierung von Premier Giuseppe Conte unter Ausschluss der Lega ist es zu versöhnlicheren Tönen Frankreich gegenüber gekommen.

Der Renaissance-Künstler Leonardo da Vinci ist am 2. Mai 1519 in Frankreich gestorben. Im Mai hatten Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und der italienische Präsident Sergio Mattarella bei einer Zeremonie zum Todestag die Freundschaft beider Länder beschworen.

apa

stol