Freitag, 01. Juni 2018

Kaiser Konstantins Riesen-Finger im Louvre entdeckt

Der Finger ist 38 Zentimeter groß und fehlt schon seit Jahrhunderten an der Hand der berühmten Kolossalstatue von Kaiser Konstantin. Nun hat der Pariser Louvre entdeckt, dass sich der Zeigefinger der Statue, deren Fragmente in den Kapitolinischen Museen in Rom lagern, seit 1863 in seinen Sammlungen befindet. Man habe das Fragment im Rahmen einer Forschungsarbeit über Schweißtechniken großer antiker Bronzeskulpturen als Konstantins Zeigefinger identifiziert, bestätigte der Louvre am Freitag.

Der Finger befand sich in den Sammlungen des Pariser Louvre.
Der Finger befand sich in den Sammlungen des Pariser Louvre. - Foto: © shutterstock

Das Fragment stammt aus der Sammlung des italienischen Unternehmers und Kunstsammlers Giampietro Campana, der der Louvre im November eine umfangreiche Ausstellung widmet. Frankreich erwarb unter Napoleon III. neben Großbritannien und Russland den Großteil der Campana-Sammlung.

Laut Claudio Parisi Presicce, dem Direktor der Kapitolinischen Museen, wurde der Finger höchstwahrscheinlich 1584 von der Hand getrennt, als man den Globus, den sie ursprünglich hielt, auf einer Meilensäule der Via Appia anbrachte. Bereits auf einem 1759 von dem Abt Diego Revillas veröffentlichten Stich sei die Hand ohne Zeigefinger, erklärte Presicce.

Für die im November stattfindende Louvre-Werkschau könne es durchaus sein, dass die Hand des Kaisers erstmals wieder mit Zeigefinger zu sehen sei, so das Museum. Rom denke derzeit über eine Leihgabe der Hand nach.

dpa 

stol