Dienstag, 17. Mai 2016

Kaserne aus Zeit des Kaisers Hadrian in Rom entdeckt

Die Überreste einer Kaserne aus der Zeit des römischen Kaisers Hadrian sind in Rom bei den Arbeiten für den Bau der neuen U-Bahnlinie C entdeckt worden.

Foto: © shutterstock

Das historische Areal umfasst 1.753 Quadratmeter und befindet sich unweit der Lateranbasilika befindet.

In der Kaserne aus der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts nach Christus mit ihren geometrischen Mosaik-Böden und bemalten Wänden waren die Soldaten des Kaisers untergebracht, berichtete die römischen Tageszeitung „Il Messaggero“ am Dienstag. Die Struktur wurde auf einer Tiefe von neun Metern entdeckt.

Die Kaserne soll von der U-Bahn-Station aus zugänglich sein. „Wir wollen die schönste U-Bahn-Station der Welt bauen, eine 'Archäo-U-Bahn'“, kündigte der für das Kolosseum zuständige Funktionär des römischen Denkmalschutzes, Francesco Prosperetti, an.

Der Fund sei wegen seiner Nähe zu vier weiteren Kasernen von besonderer Relevanz, berichtete Prosperetti. In der Gegend der Lateranbasilika wurde jährlich zwischen Februar und März Mars, Gott des Kriegs, gefeiert.

apa

stol