Samstag, 21. Januar 2017

Kunstaktion: „EUDAIMONIA I“ am Pragser Wildsee

Wolfgang Zingerle schneidet Eisblöcke aus dem Eis des Pragser Wildsees heraus, und installiert sie vertikal am Seerand, noch auf der Eisdecke. Die aufgestellten, fragilen, ästhetisch anmutenden Riesen betrachtet man mit Ehrfurcht und Verwunderung. Eine Hommage an die Menschheit und Verteidigung des Klimas.

Wolfgang Zingerle schneidet Eisblöcke aus dem Eis des Pragser Wildsees heraus, und installiert sie vertikal am Seerand. - Foto: Wolfgang Zingerle
Wolfgang Zingerle schneidet Eisblöcke aus dem Eis des Pragser Wildsees heraus, und installiert sie vertikal am Seerand. - Foto: Wolfgang Zingerle

Kunst ist nicht notwendig, doch ist sie unentbehrlich für die Kultur, schreibt Wolfgang Zingerle: „Ich sehe Kultur als Gewissen der Zivilisation. Die Natur kann keine Kunst machen, das kann nur der Mensch. So ist die Idee das Stärkste, was ein Mensch haben kann. Sie ist die Basis, für alles was wir schaffen und tun.“

Künstler hinterlassen auch Spuren, die manchmal mahnen, manchmal etwas vermitteln wollen. Und manchmal bringen uns Künstler etwas näher, als wir erahnen können, meint der Künstler.

Künstler engagieren sich für die Verteidigung des Klimas

Warum engagieren sich so viele Künstler für die Verteidigung des Klimas? Eine Frage, über die man nicht lange nachzudenken braucht, so Wolfgang Zingerle. Es gebe eine Ähnlichkeit zwischen der Schönheit der klimatischen Offenbarungen und der künstlerischen Kreativität, so viel sei sicher.

stol

stol