Freitag, 27. November 2015

Kunstausstellung der Sparkasse zu Licht und Schatten eröffnet

Die heurige vorweihnachtliche Ausstellung und der Kunstkalender 2016 der Sparkasse beschäftigen sich mit den verschiedenen Erscheinungsformen und Phänomenen von Licht und Schatten in der Kunst. Präsentiert werden dabei Werke von der klassischen Moderne bis zu aktuellen Arbeiten zeitgenössischer Kunst.

Foto: © D

Die Ausstellung „Licht an Schatten“ findet erstmals im Waaghaus in Bozen, im 1. und 2. Geschoss, statt. In diesen Räumen hatte die Sparkasse im Jahre 1855 ihren ersten Sitz bezogen.

Nachdem sich die Filiale der Sparkasse am Waltherplatz, wo in der Regel die jährliche Ausstellung stattfindet, derzeit im Umbau befindet, ergab sich die Gelegenheit, sie heuer im Waaghaus zu organisieren. Dieses enthält in seinem Inneren Elemente aus dem 13./14. Jahrhundert bis hinauf zu den 1960-70er Jahren. Man hat dies bewusst so belassen, um die Gegensätze aus dem Ausstellungsbesucher wirken zu lassen.

Dank der Ausstellung haben die Besucher somit die Möglichkeit, das Waaghaus in seinem ursprünglichen Zustand zu besichtigen und sich durch die verschiedenen Zeitepochen zu bewegen.

Die heurige Kunstausstellung findet also in einem historischen Ambiente statt, stellt aber einen offenen Dialog mit der Zukunft und mit den kommenden Herausforderungen dar. In der Ausstellung trifft somit Geschichte mit Gegenwart und Zukunft aufeinander. Schwerpunkt der Ausstellung bildet eine Spurensuche nach den verschiedenen Erscheinungsformen und Phänomenen von Licht und Schatten und deren vielfältige inhaltlichen und formalen Ebenen vom Beginn des 20.Jahrhunderts (Impressionismus und Futurismus) bis zu den verschiedenen zeitgenössischen Kunstformen.

„Als Südtiroler Sparkasse haben wir schattige Zeiten hinter uns, und auch wir haben uns nicht gescheut, uns mit unseren Schatten aktiv auseinanderzusetzen. Nun können wir sagen, dass sich diese Schattenarbeit gelohnt hat, und dass wir wieder lichteren Zeiten entgegensehen“, erklärte Präsident Gerhard Brandstätter. „Unsere Gesellschaft ist generell lichtverliebt und tendiert dazu, das Dunkel als Gegenspieler zum Licht möglichst zu verdrängen. Doch gerade Künstler scheuen sich nicht, sich im Lichte der extremen Widersprüche unserer Zeit und angesichts radikaler gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Umbrüche auch mit den Schattenaspekten der Gesellschaft und des Lebens zu beschäftigen“, erklärte die Kuratorin Sabine Gamper.

Die Ausstellung zeigt Werke von dreizehn Künstler, einige davon aus der Sammlung der Sparkasse und der Stiftung Sparkasse, erweitert mit Arbeiten von Künstlern aus Südtirol, Nordtirol und dem Trentino, welche sich in ihrem Werk grundlegend mit der Thematik von Hell und Dunkel auseinandersetzen. Gezeigt werden Arbeiten aus dem Bereich der Malerei und Zeichnung, der Fotografie und der Videokunst, Licht- und Soundarbeiten sowie Rauminstallationen.

Zur Ausstellung, die bis zum 23. Dezember zugänglich und täglich von 16.00 bis 20.00 Uhr geöffnet ist, ist ein ausführlicher Katalog erschienen, der im Waaghaus aufliegt, sowie der traditionelle Kunstkalender der Sparkasse, der ebenfalls im Waaghaus und ab Anfang Dezember in allen Filialen der Sparkasse erhältlich ist.

stol