Freitag, 11. Februar 2022

Museum für italienischen Literaturnobelpreisträger Dario FoIn

Italien entsteht ein Museum zu Ehren des 2016 verstorbenen Literaturnobelpreisträgers Dario Fo und seiner Frau Franca Rame. Das Museum ist in der mittelitalienischen Stadt Pesaro geplant. 8 Millionen Euro werden für das Projekt locker gemacht, an dem Mattea Fo, Enkelin des Literatenpaares, mitarbeitet.

Bald mit eigenem Museum gewürdigt: der 2016 verstorbene Autor Dario Fo. - Foto: © APA/dpa / Bernd Weissbrod

Das Museum wird in der Renaissance-Festung Rocca Costanza in Pesaro untergebracht, die mit Finanzierungen des italienischen Kulturministeriums restauriert werden soll.

„Dario Fo und Franca Rame waren ein außergewöhnliches Paar, ein Bezugspunkt für die Welt der Kultur, ein Beispiel für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Es wird ein Privileg sein, ein Stück der Geschichte unseres Landes in Pesaro zu beherbergen“, sagte Bürgermeister Matteo Ricci.

Im Museum, das auch als Kulturzentrum dienen wird, soll unter anderem Fos Archiv untergebracht werden. Damit hofft die Stadt Pesaro ihre Bewerbung als eine der zehn Finalisten im Rennen für den Titel der italienischen Kulturhauptstadt 2024 zu stärken. Dario Fo war mit dem Rossini Opera Festival von Pesaro verbunden.

Dario Fo erhielt 1997 den Literaturnobelpreis. Mit seiner Frau bildete er das wohl bekannteste italienische Theatermacher-Duo. Sie waren für ihre politisch und sozial engagierten Stücke besonders beliebt. Seine Inspiration fand das Paar auch immer wieder im traditionellen Theater der Commedia dell'Arte und deren gesellschaftskritischen Monologen.

Das Ehepaar Fo-Rame brachte überwiegend selbst geschriebene Theaterstücke auf die Bühne, Rame war vor allem wegen ihres Improvisationstalents bekannt. Zwar wurde nur Dario Fo 1997 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet, Kenner behaupteten aber, dass seine Partnerin am Werk genauso viel Anteil habe wie er. Mehrere Arbeiten sind in gemeinsamer Autorenschaft entstanden. Fo selbst sprach stets von „unserem Nobelpreis“.

apa

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden