Samstag, 14. Januar 2017

„Neutral – effizient – verschwiegen“

Eva von Ingram Harpf bietet Kunst als besondere Dienstleistung an. Dafür hat sie die Plattform Y-CONTEMPORARY gegründet – eine neue Art der Kunstvermittlung.

Foto: © D

„Dolomiten“: Die Frage, was Kunst eigentlich sei, ist ebenso alt wie ungelöst. Thomas Mann hielt sie „für eine Sache von ernster Wichtigkeit, ein feierliches Anliegen der menschlichen Kultur“. Für Karl Marx hingegen war sie „der Hammer, mit dem man die Wirklichkeit gestaltet“. Während Dürer urteilte, die Kunst sei „groß, schwer und gut“, nennt Aristoteles sie schlicht „eine auf Hervorbringen gerichtete Handlung“. Und was ist Kunst für Sie?

Eva von Ingram Harpf: Für mich bewahrt und beinhaltet Kunst die Schätze vergangener Kulturen und liefert die Basis für die Entstehung von Neuem. Kunst ist für mich zeitlos und relevant. Flüchtigkeit und zugleich Beständigkeit sind sehr wichtig. Etwas, das ich jeden Tag von Neuem ansehen will und dabei immer wieder etwas Neues entdecken kann.

„D“: Die von Ihnen gegründete Plattform Y-CONTEMPORARY will „Kunst als besondere Dienstleistung anbieten“. Wie kann man etwas so Undefinierbares wie Kunst anbieten?

Von Ingram Harpf: Was Y-CONTEMPORARY anbietet, ist konkret in 3 Bereiche von Dienstleistungen unterteilt. KURATORISCHE ZUSAMMENARBEIT: Wir wählen entsprechend den Vorgaben des Kunden die für ihn passenden Kunstobjekte aus, kuratieren die ganz persönliche Kunstausstellung für Unternehmen, Büros oder auch für Private Zuhause, wobei jeder selbst die Dauer bestimmt. Y-NETWORKING: Wir organisieren Interviews, Talks, Round Tables und Moderationen zum Thema Kunst für all jene, die sich auf besondere Art und Weise mit Kunst in einem einzigartigen Rahmen auseinandersetzen wollen. Die Präsentation von gemeinsam geplanten Kunstsammlungen für Unternehmen gehören ebenso zu unseren Aufgaben wie die Organisation von maßgeschneiderten Events für optimales Networking. FORSCHUNG UND FÖRDERUNG KUNSTBEZOGENER PROJEKTE: Wir vermitteln nachhaltige Partnerschaften mit Kunst- und Kulturinitiativen für verantwortungsbewusste, kunst- und kulturverbundene Unternehmer, die dem Wettbewerb immer voraus sein wollen.

eva

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol