Mittwoch, 18. Januar 2017

„Phantasma“ – zwischen Traumwelt und Wirklichkeit

Unter dem Titel „Phantasma“ eröffnet ZOTT Artspace Dolomites am Freitag, 20. Januar die neue Ausstellung im Hotel Fanes in St. Kassian.

Conversation Pieces, Part II, von Vera Comploj
Conversation Pieces, Part II, von Vera Comploj

Kuratiert von Letizia Ragaglia, Direktorin des Museion in Bozen, stellt „Phantasma“ großformatige Gemälde der Bozner Malerin Cornelia Lochmann Fotografien und Videoinstallationen der in New York lebenden Künstlerin Vera Comploj gegenüber. Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Museion Bozen und ZOTT Artspace Dolomites im Format eines externen Museion Project Room.

Ein Phantasma ist ein Vorstellungsbild, das von der Phantasie hervorgebracht wird. Diese innere Vorstellung kann ein Trugbild sein, sie kann aber auch auf eine andere, tiefgründige Weise Aspekte der Realität und des Alltags vermitteln.

Mit „Phantasma“ stellt ZOTT Artspace die Positionen von zwei Künstlerinnen vor, die auf den ersten Blick ästhetisch in sehr verschiedene Richtungen gehen. Tatsächlich setzen sich beide jedoch auf sehr eigenständige Weise mit denselben existentiellen Themen wie der Frage nach Identität und der Spannung zwischen Individuum und Gesellschaft auseinander.

Die Ausstellung präsentiert großformatige Bilder von Cornelia Lochmann (geb. 1985 in Bozen), deren Malerei anhand narrativer Elemente die Besucherinnen und Besucher durch einen energischen Umgang mit der Farbpalette in suggestive Traum- und Vorstellungswelten führt.

Daneben wird ein eigens für die Ausstellung kreierter Zyklus „Conversation Pieces“ von Vera Comploj (geb. 1983 in Bozen) präsentiert. In ihren Videos und Fotografien analysiert sie ihre kulturelle Identität zwischen ihrer Heimatregion Südtirol und der Wahlheimat New York und greift dabei auf Strategien der Erinnerung und Nostalgie zurück.

ZOTT Artspace reiht sich 2017 in das Projekt „Out and About“ des Museion in Bozen ein. In Zusammenarbeit mit dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst entsteht ein externer Project Room für aufstrebende Künstler und für neue Werke aus der Region. Die Ausstellung will auch eine Möglichkeit der Begegnungen und des Austauschs von Ideen schaffen. Die Kunst verlässt das Museum und begibt sich an verschiedene Orte innerhalb Südtirols.

Vernissage: Freitag, 20. Januar um 19.00 Uhr

Dauer der Ausstellung: 22. Januar bis 7. April 2017

Geöffnet von Sonntag bis Freitag, von 15 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung

stol