Donnerstag, 22. Februar 2018

Russland spendiert serbischer Kathedrale in Belgrad Mosaik

Russland finanziert den Kuppelschmuck der neu gebauten serbisch-orthodoxen Kathedrale „Heiliger Sava“ in Belgrad. Staatspräsident Aleksandar Vucic und Russlands Außenminister Sergej Lawrow nahmen am Donnerstag an der Präsentation der Goldmosaiken für die rund 30 Meter breite und 65 Meter hohe Kuppel des Gotteshauses, an dem seit Jahrzehnten gebaut wird.

Die Kathedrale in Belgrad gilt als eine der größten orthodoxen Gotteshäuser.
Die Kathedrale in Belgrad gilt als eine der größten orthodoxen Gotteshäuser. - Foto: © APA/AFP

Das 40 Tonnen schwere Schmuckstück sei von 70 russischen Künstlern unter Leitung des Akademiemitglieds Nikolaj Muchin ein Jahr lang in Moskau ausgearbeitet worden, sagte Vucic. Das russische Unternehmen Gazprom habe dafür 4 Millionen Euro bereitgestellt. Daneben habe der serbische Staat in den vergangenen Monaten mehr in den Kirchenbau investiert als zusammengenommen in den Jahrzehnten zuvor.

Lawrow und Vucic bezeichneten die Kathedrale als „lebendiges Beispiel der russisch-serbischen Freundschaft“. „Von diesem heiligen Ort aus danken wir aufs herzlichste dem brüderlichen Russland und Herrn Wladimir Putin für die Liebe zu unserem Volk“, sagte der serbische Patriarch Irinej.

Nachdem die Bauarbeiten über Jahrzehnte unterbrochen worden, wurde die Riesenkirche seit den 80er-Jahren im Rohbau fertiggestellt. Sie ist eine der weltweit größten orthodoxen Gotteshäuser.

dpa

stol