Montag, 11. Juli 2016

Schweiz gibt fünf archäologische Kulturgüter an Italien zurück

Die Schweiz hat den italienischen Behörden fünf archäologische Kulturgüter aus dem 6. Jahrhundert vor Christus übergeben. Entdeckt worden sind vier von ihnen „im Rahmen einer polizeilichen Untersuchung“, wie das Schweizer Bundesamt für Kultur am Montag mitgeteilt hat.

Das zurückgegebene Fragment stammt aus Pompeji.
Das zurückgegebene Fragment stammt aus Pompeji.

Nach einem Strafverfahren in Basel-Stadt wurden die vier antiken Objekte aus Süditalien „definitiv eingezogen“, wie das Amt weiter schreibt. Dabei handelt es sich um eine Kanne, ein Balsamgefäß, eine Schale mit Fuß und eine weibliche Büste.

Das fünfte Objekt ist das Fragment einer Freske. Es zeigt eine menschliche Figur von vorne und stammt ursprünglich aus der „Casa di Obellio Firmo“ in Pompeji und wurde von einer Privatperson freiwillig restituiert.

apa

stol