Freitag, 23. Oktober 2020

Südtiroler Naturfotografen für herausragende Aufnahmen prämiert

Am Donnerstag fand die Online-Preisverleihung des renommierten Wettbewerbs „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2020“ statt. Unter den Prämierten befanden sich auch 2 Südtiroler: Georg Kantioler und Manuel Plaickner.

Für „Neugierige Blicke“ erhielt Manuel Plaickner aus Vahrn den 2. Platz in der Kategorie „Andere Tiere“.
Badge Local
Für „Neugierige Blicke“ erhielt Manuel Plaickner aus Vahrn den 2. Platz in der Kategorie „Andere Tiere“. - Foto: © Manuel Plaickner
Es ist eine große Ehre, die 2 Südtiroler Naturfotografen zuteil wurde, handelt es sich immerhin um den wichtigsten europäischen Naturfotowettbewerb.

An die 20.000 Einsendungen aus ganz Europa – sei es von Profis wie auch von Amateuren – werden von einer Jury bewertet, pro Kategorie werden 10 Bilder prämiert: ein Sieger, ein Zweitplatzierter und die restlichen 8 als „lobende Erwähnungen“.

Am Donnerstagabend fand die Preisverleihung ausnahmsweise coronabedingt online statt.

Mit seiner faszinierenden Aufnahme wurde der in Feldthurns wohnhafte Fotograf Georg Kantioler (52) zum Sieger in der Kategorie „Landschaft“ gekürt.

Als er im Sommer 2019 das aufziehende Gewitter beobachtete, sprang der vielfach ausgezeichnete Fotograf aufgeregt hin und her, um sich mit seiner Ausrüstung auf der Jagd nach einem starken Motiv zu machen. Dann aber klingelte sein Handy, er sollte im Nachbardorf seine Söhne und einige Kollegen abholen.

Kantioler erinnert sich an jene packenden Momente: „Ich fuhr gestresst los, aber auf dem Rückweg wurde die Stimmung immer besser. Irgendwann hielt ich einfach an, machte die Jungs aussteigen und raste den Berg hoch. Dort zeigte sich mir ein atemberaubendes Bild, wie ich es noch nie gesehen hatte. Und wie es der Zufall will, traf noch das letzte Abendlicht durch eine Wolkenlücke auf die markanten Zacken der Villnösser Geisler.“


Gleich mit 2 Aufnahmen vermochte Manuel Plaickner aus Vahrn (38, im Bild) zu punkten. In einem Teich im Eisacktal gelang ihm, der 2019 zum „Wildlife Photographer of the Year“ gekrönt worden war, ein seltener Schnappschuss von 2 Erdkröten, die unter den sonnenreflektierenden Wellen hervorlugen. Dafür erhielt er Platz 2 in der Kategorie „Andere Tiere“ (Artikelbild oben).

Eine lobende Erwähnung in der Kategorie „Vögel“ gab es für das Foto eines balzenden Auerhahns in einer tief verschneiten Landschaft.

az/liz