Mittwoch, 16. Dezember 2020

Trevi: Raffael-Ausstellung beendet, neue digitale Kulturangebote

Von den sozialen Netzwerken bis zum Fernsehen: Die italienische Kulturabteilung setzt nach der Finissage der Raffael-Ausstellung auf ein digitales Kulturangebot.

LH Kompatscher und LR Vettorato vor dem Wandteppich des Renaissancekünstlers Raffael.
Badge Local
LH Kompatscher und LR Vettorato vor dem Wandteppich des Renaissancekünstlers Raffael. - Foto: © LPA
Die Ausstellung zum fünfhundertsten Todestag des Künstlers Raffaello Sanzio hat am Dienstag im Trevilab in Bozen ihre Tore geschlossen. Sie war eine der letzten Initiativen vor der erneuten coronabedingten Schließung von Kulturräumen. Doch die öffentlichen Kulturveranstalter haben aus dem Lockdown gelernt: So hat die italienische Landeskulturabteilung einen großen Teil ihrer Angebote und Dienstleistungen, die bis vor kurzem noch auf traditionellem Weg organisiert wurden, digitalisiert und ihre virtuellen Kommunikationskanäle verbessert.

In diesem Zusammenhang haben der italienische Kulturlandesrat Giuliano Vettorato und die zuständigen Ämter die Kampagne „Cultura, ora anche a casa vostra“ (Kultur, jetzt auch bei Ihnen zu Hause) gestartet: Alle digitalen und virtuellen Medien - von den sozialen Netzwerken über das Web bis hin zu Fernsehen und Radio - werden genutzt, um über das kulturelle Angebot im Land zu informieren.

Raffael-Ausstellung schließt

Im Kulturzentrum Trevi schloss gestern Abend im Beisein von Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrat Vettorato die Ausstellung „Raffael - Textile Meisterwerke“ ihre Tore.

Landeshauptmann Kompatscher, der in der Landesregierung auch für den Bereich Museen Verantwortung trägt, betonte, wie wertvoll Südtirols Beteiligung an den Initiativen zum 500. Todestag des bedeutenden italienischen Renaissancekünstlers sei: „Diesen prestigeträchtigen Wandteppich in Südtirol zeigen zu dürfen, hat uns mit Stolz erfüllt, ebenso wie die Tatsache, dass wir ihn wegen der coronabedingten Schließung der Kulturstätten in die Wohnungen vieler Menschen projeziert haben. Die neuen Wege der Kulturvermittlung, die im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie eingeschlagen wurden, werden dem gesamten Sektor auch nach dem Ende des Notstands zu gute kommen.“

Veranstaltungen zu Dantes 700. Todestag geplant

Der italienische Kulturlandesrat Vettorato bezeichnete die Raffael-Ausstellung als ein Beispiel dafür, wie in den vergangenen Monaten neue Bildungs- und Kommunikationsinitiativen entstanden seien, die im neuen Jahr weiter ausgebaut werden sollen.

Der Wandteppich von Raffael, der den wunderbaren Fischfang am See Genezareth darstellt, tritt nun die Rückreise nach Urbino an, wo er seinen Platz in der Galleria Nazionale delle Marche wieder einnehmen wird. Im kommenden Jahr will das Kulturzentrum „Trevi“ den 700. Todestag von Dante Alighieri feiern.

lpa

Schlagwörter: