Dienstag, 09. August 2016

Unterinner Urkultfestival

„The big great nothing - Anleitung zum Verstehen der Illusion“, so nennen die Macher des Kunstvereins „Milch&Q“ ihr „Urkultfestival“, ein Festival für zeitgenössische Kunst. Ab 20. August kann man in Unterinn der Frage nachgehen, was darunter zu verstehen ist.

Kokuun, eine der Installationen von Elisa Schmid und Renate Ranzi am Urkultfestival im vergangenen Jahr. - Foto: Milch&Q
Kokuun, eine der Installationen von Elisa Schmid und Renate Ranzi am Urkultfestival im vergangenen Jahr. - Foto: Milch&Q

Ab Samstag, 20. August, wird es auf dem Festplatz in Unterinn Liveacts, genauso wie Tanz-, Ton-, Text- und Soundperformances, aber auch Installationen, Malerei und Bildhauerei zu erleben geben.

Alle Kunstwerke und Performances orientieren sich, jedes auf seine Weise, am Urkult-Festival-Leitsatz: „The big great nothing - Anleitung zum Verstehen der Illusion“.

Künstlerische Vielfalt

Die an Ausstellung und Performances beteiligten Künstler stammen größtenteils aus Südtirol, aber auch Italiener aus dem restlichen Staatsgebiet sowie Schweizer, Österreicher und Deutsche sorgen für eine künstlerische Vielfalt am Ritten. Mit dabei sind unter anderen Jörg Zemmler, Maria C. Hilber, Peter Kompriplotr, Matthias Vieheider und die Kollektive Drahthaus, Trauriges Tropenorchester und Treibgut.

Unterinner Open Space-Kunstpalast

Bespielt wird nicht nur die Bühne, sondern auch der angrenzende Wald, seine Lichtungen und eine kleine Ruine. Der Unterinner Festplatz wird also für drei Tage in einen Open Space-Kunstpalast verwandelt - ein buntes, wirres und exzentrisches Festival - „Urkult“ eben.

Freier Eintritt und free camping possible.

Alle Infos zu Künstlern und Programm unter: http://www.milch-q.com/

stol

stol