Donnerstag, 17. August 2017

Urkult17 – Festival für experimentelle Kunst

Der Kulturverein „Milch&Q“ organisiert zwischen 25. und 27. August auf dem Festplatz in Unterinn das Urkult17 - Festival für experimentelle Kunst. Das Motto lautet: „Lost in Progress. Wa(h)re Werte oder Die Kunst als letzter Halm“.

Jörg Zemmler beim Urkult16-Festival. - Foto: Michael Pezzei
Jörg Zemmler beim Urkult16-Festival. - Foto: Michael Pezzei

Von Freitag bis Sonntag werden wieder Liveacts, wie Tanz-, Ton-, Text- und Soundperformances, aber auch Installationen und Bildhauerei zu erleben sein.

Alle Werke entstehen zum Arbeitsthema: „Lost in Progress. Wa(h)re Werte oder Die Kunst als letzter Halm“. Dabei wird vor allem der ungebrochene Fortschrittsdrang, die gesellschaftlichen Wertvorstellungen und der Mensch als Spielball des kapitalistischen Systems in künstlerischer Auseinandersetzung untersucht.

Die circa 25 KünstlerInnen kommen vorwiegend aus Südtirol, aber auch aus Österreich, Deutschland und Italien, etwa Jörg Zemmler, Karin Ferrari, Hubert Kostner, Peter Kompriplotr, Von Pider zu Heiß.

Ab 21. August wird ein Großteil dieser Künstler in Unterinn untergebracht, damit diese dann direkt vor Ort ihre Installationen aufbauen, oder ihre Performances einstudieren und ausloten können.

Festplatz wird Kunstpalast

Dabei wird nicht nur die Bühne bespielt, sondern auch der angrenzende Wald und dessen Lichtungen. Der Unterinner Festplatz wird also für drei Tage in einen Open Space Kunstpalast verwandelt. Demnach wird es also bunt auf der Bühne, wirr im Wald und exzentrisch auf der Wiese.

Die permanente Ausstellung kann an allen drei Tagen besucht werden, zusätzlich werden auch Künstlerbegehungen angeboten. Die bildenden Künstler leiten diese Rundgänge, eröffnen den Dialog und führen somit einen Austausch zwischen KünstlerInnen, ausgestellten Objekten und Publikum herbei.

Die jeweiligen Künstler sprechen über Konzept, Durchführung und Wirkung der ausgestellten Arbeiten. Diese Begehungen finden zweimal täglich statt. Außerdem gibt es ein umfangreiches LiveAct-Programm, das sich aus verschiedenen Performances ergibt.

Der Eintritt ist frei, vor Ort kann gezeltet werden.

stol

stol