Dienstag, 06. Februar 2018

Laag: Archäologische Funde unter Schutz gestellt

Im vergangenen Jahr wurden in der Fraktion Sankt Florian in Laag in der Gemeinde Neumarkt unter der Regie des Landesamts für Bodendenkmäler besondere archäologische Funde aus verschiedenen Epochen ans Tageslicht gefördert. Am Dienstag wurde das Areal nun durch die Landesregierung unter Schutz gestellt.

Der Feuerstein-Dolch stammt aus dem 3. Jahrtausend vor Christus. - Foto: lpa
Badge Local
Der Feuerstein-Dolch stammt aus dem 3. Jahrtausend vor Christus. - Foto: lpa

Etwa 10 Meter unter dem heutigen Gehniveau sei eine Körperbestattung aus der Kupferzeit nachweisbar, so die Archäologin und Direktorin im Landesamt für Bodendenkmäler, Catrin Marzoli. Das Grab enthält als Beigabe einen Feuerstein-Dolch aus dem 3. Jahrtausend vor Christus, bestattet liegt im Grab vermutlich ein 18 bis 25-Jähriger.

Gräberfeld mit 70 Körperbestattungen

Ein weiterer sensationeller Fund ist ein römerzeitliches Gräberfeldmit mehr als 70 Körperbestattungen. Die Funde können laut der Archäologin der Spätantike, also 4. bis 5. Jahrhundert nach Christus zugeordnet werden. Neben jenem von St. Lorenzen im Pustertal handelt es sich hierbei um das größte bisher im Südtiroler Raum nachgewiesene römerzeitliche Gräberfeld.

Unter den römischen Schichten fand man außerdem zahlreiche Funde aus der Eisenzeit, darunter Waffen und Schmuckgegenstände aus dem 1. Jahrtausend vor Christus.

Das Landesamt für Bodendenkmäler wird die Freilegung dieser außergewöhnlichen Fundstelle noch dieses Jahr in Angriff nehmen.

lpa

stol