Mittwoch, 12. August 2015

Asche von García Márquez soll in Kolumbien aufbewahrt werden

Der im Vorjahr mit 87 Jahren gestorbene Nobelpreisträger Gabriel García Márquez soll seine letzte Ruhestätte in seiner Heimat Kolumbien finden.

Der Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist am 17. April 2014 in Mexiko-Stadt gestorben.
Der Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez ist am 17. April 2014 in Mexiko-Stadt gestorben. - Foto: © APA/EPA

Die Urne mit der Asche des Autors García Márquez werde vom 12. Dezember an im Innenhof des ehemaligen Klosters La Merced in der Karibikstadt Cartagena de Indias aufbewahrt, teilte die Regierung des Departments Bolivar mit.

Die malerische Hafenstadt hat für das Wirken des Autors von „Hundert Jahre Einsamkeit“ eine wichtige Rolle gespielt: García Márquez hatte dort in den 1940er-Jahren bei der Zeitung „El Universal“ seine journalistische Laufbahn begonnen.

Außerdem diente Cartagena als Kulisse einiger seiner wichtigsten Romane, darunter etwa „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“, sagte der Schriftsteller Conrado Zuluaga der Zeitung „El Tiempo“. In der Stadt hat auch eine von García Márquez gegründete Journalismus-Stiftung ihren Sitz.

Das frühere Kloster gehört zur Universität von Cartagena, die der kolumbianische Autor einst als Student besuchte.

Gabriel García Márquez war am 17. April 2014 im Alter von 87 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben, wo er Jahrzehnte lang gelebt hatte.

APA/dpa

stol