Dienstag, 31. Mai 2016

Churburg: Landesregierung beschließt Ankauf des Archivs

Die Landesregierung hat am Dienstag den Ankauf des bedeutenden Adelsarchivs der Churburg beschlossen. Das Archiv des Schlosses wird dem Landesarchiv übergeben.

Das 1964 unter Schutz gestellte Archiv der Grafen Trapp auf Schloss Churburg wird vom Land angekauft.
Das 1964 unter Schutz gestellte Archiv der Grafen Trapp auf Schloss Churburg wird vom Land angekauft. - Foto: © LPA

Eine der wichtigsten Aufgaben des Landesarchivs und der Landesabteilung Denkmalpflege ist die, Südtirols Kulturgüter für die Nachwelt zu erhalten, sie wissenschaftlich aufzuarbeiten und der Öffentlichkeit und Forschung zugänglich zu machen.

Einen bedeutenden Impuls in diese Richtung hat die Landesregierung am Dienstag gegeben, indem sie beschlossen hat, das 1964 unter Schutz gestellte Archiv der Grafen Trapp auf Schloss Churburg in Schluderns vom derzeitigen Eigentümer Gaudenz Hieronymus Graf Trapp anzukaufen und dem Landesarchiv zur Verwahrung zu übergeben.

Im Archiv befinden sich unter anderem zahlreiche Pergament-Urkunden und Schriftgut ab dem 12. Jahrhundert.

„Die Unterlagen des Archivs auf Schloss Churburg gehen zurück bis in das 12. Jahrhundert - das Archiv ist eines der umfangreichsten und bedeutendsten Adelsarchive in Südtirol; seine Überlieferung strahlt weit über den Tiroler Raum hinaus“, sagt der zuständige Landesrat Florian Mussner.

Mit der Übernahme durch das Landesarchiv könne in Zukunft eine sachgerechte Verwahrung und ganzjährige Benutzbarkeit, für die in vergangener Zeit vermehrt aufgetretenen Nachfragen, gewährleistet werden und die für die Landesgeschichte wichtigen Quellen genauer erforscht werden, so Landesrat Mussner.

Im Archiv befinden sich unter anderem zahlreiche Pergamenturkunden und Schriftgut ab dem 12. Jahrhundert mit Inhalten zu den Familien Matsch, Trapp, Hendl, Castelbarco, Wolkenstein sowie aus der Verwaltung der historischen Gerichtsbezirke Glurns, Caldonazzo und Beseno, ebenso historischer Schriftverkehr der Bischöfe von Chur, Brixen und Trient. „Das Archiv ist für die Erforschung unserer Landesgeschichte von unschätzbarem Wert und bereichert mit seinen historischen Quellen das kulturelle Erbe unseres Landes“, so Mussner. Der Kaufpreis beläuft sich auf 1,9 Millionen Euro und wurde durch eine Schätzung ermittelt.

stol

stol