Donnerstag, 08. Oktober 2020

Der Literaturnobelpreis geht an Louise Glück

Louise Elisabeth Glück wurde „für ihre unverkennbare poetische Stimme, die mit strenger Schönheit die individuelle Existenz universell macht“, ausgezeichnet, hieß es in der Begründung der Schwedischen Akademie.

Louise Glück hat den Literaturnobelpreis 2020 erhalten. - Foto: © APA (AFP/Getty Images/Archiv) / ROBIN MARCHANT
Die 77-jährige US-amerikanische Lyrikerin und Essayistin Louise Glück erhält den Literaturnobelpreis 2020. Diese überraschende Entscheidung gab die Schwedische Akademie um 13 Uhr bekannt. Die Wettbüros sahen zuletzt die aus Guadeloupe stammende Autorin Maryse Condé vorne.

Die neue Nobelpreisträgerin wurde am 22. April 1943 in New York City geboren und lebt in Cambridge, Massachusetts. Sie ist Professorin an der Yale Universität in New Haven.

Ihr erster Gedichtband („Firstborn“) erschien 1968. Ihm folgten elf weitere Gedicht- und einige Essaybände. Auf Deutsch erschienen u.a. die Bände „Averno“ und „Wilde Iris“. Zu ihren bisherigen Auszeichnungen gehören 1993 der Pulitzer-Preis für Dichtung, 2014 der National Book Award für Lyrik und heuer der Tomas Tranströmerpriset.



Verliehen wird die mit heuer mit 10 Millionen Schwedischen Kronen (rund 950.000 Euro) dotierte Auszeichnung gemeinsam mit den übrigen Nobelpreisen am 10. Dezember, dem Todestag des schwedischen Dynamiterfinders und Preisstifters Alfred Nobel, in Stockholm. Im Vorjahr waren nach Turbulenzen in der Akademie und der damit verbundenen Aussetzung der Preisvergabe gleich zwei Preisträger bekanntgegeben worden: Die Polin Olga Tokarczuk wurde für 2018 ausgezeichnet, der Österreicher Peter Handke für 2019.

eva