Freitag, 19. Februar 2021

Innas Lesezimmer: Jenny Erpenbecks „Heimsuchung“

Die Kunsthistorikerin und Journalistin Inna Kuester stellt wöchentlich literarische Köstlichkeiten vor – diesmal geht es um einen Familienroman, in dem ein Jahrhundert deutscher Geschichte auf eine knapp 200 Seiten lange Geschichte eines Hauses komprimiert ist.

Der Roman „Heimsuchung“ ist eine Art Spurensuche in den „Ruinen deutscher Geschichte“ des gesamten 20. Jahrhunderts.
Der Roman „Heimsuchung“ ist eine Art Spurensuche in den „Ruinen deutscher Geschichte“ des gesamten 20. Jahrhunderts. - Foto: © Inna Kuester

Wann ist es eine gute Zeit, um ein bestimmtes Buch zu lesen? Warum lesen wir manchmal glühende Kritiken und entscheiden uns trotzdem gegen jenes hoch gelobte und scheinbar wichtige Buch? Von Inna Kuester

eva