Freitag, 10. Mai 2019

Schwedische Akademie wieder komplett – Philosophin neues Mitglied

Asa Wikforss nimmt den Platz von Sara Danius ein, die ihren Posten im April 2018 niedergelegt hatte. Nach dem Aussetzen des Preises im Vorjahr werden heuer zwei Nobelpreise für Literatur vergeben.

Die Philosophin Asa Wikforss wird neues Mitglied der Schwedischen Akademie.
Die Philosophin Asa Wikforss wird neues Mitglied der Schwedischen Akademie. - Foto: © APA/AFP

Erstmals seit 30 Jahren ist die Schwedische Akademie wieder vollzählig. Die Philosophin und Autorin Asa Wikforss nehme den Platz mit der Nummer sieben von Sara Danius ein, teilte die Institution, die den Literaturnobelpreis vergibt, am Freitag mit.

Offiziell in die Akademie eintreten werde sie auf der jährlichen Hauptversammlung der Organisation am 20. Dezember. Dann werden auch die Dichterin Tua Forsström sowie die Schriftstellerinnen Ellen Mattson und Anne Swärd ihre Plätze einnehmen.

Es fühle sich überwältigend, aber auch schön an, künftig Mitglied der Schwedischen Akademie zu sein, sagte Wikforss dem schwedischen Radio. Sie freue sich auf die spannende Arbeit, die in der altehrwürdigen Institution in Stockholm auf sie warte.

Die 57-jährige Wikforss ist Professorin für theoretische Philosophie an der Universität von Stockholm. In diesem Fachgebiet ist sie ehemals die erste weibliche Dozentin Schwedens gewesen. 2017 brachte sie das Buch „Alternativa fakta – om kunskapen och dess fiender“ (deutsch: „Alternative Fakten – über das Wissen und seine Feinde“) heraus. Seit 2018 ist Wikforss Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften – das ist die Institution, die alljährlich die Nobelpreisträger in Physik und Chemie bekanntgibt. Wikforss gehört dort der Klasse für humanistische Wissenschaft an.

Die Schwedische Akademie war im vergangenen Jahr in eine schwere Krise gestürzt. Der Skandal dreht sich um das mittlerweile ausgetretene Mitglied Katarina Frostenson und ihren wegen Vergewaltigung verurteilten Mann Jean-Claude Arnault. So wie Frostenson hatte im April 2018 auch die nun ersetzte Sara Danius ihre Arbeit in der Akademie ruhen lassen. Formell war sie jedoch weiterhin Mitglied, da die Satzung der Schwedischen Akademie damals keinen Austritt vorsah. Am 26. Februar 2019 gab die Akademie bekannt, dass man sich mit Danius auf ihren Austritt aus der Akademie geeinigt habe.

Als Konsequenz des letztjährigen Skandals wurde der Literaturnobelpreis 2018 abgesagt, 7 Mitglieder hatten das Gremium verlassen. Nun sollen in diesem Jahr 2 Nobelpreise für Literatur vergeben werden – einer für 2018 und einer für das aktuelle Jahr.

Die Akademie ist aber nicht erst seit dem Skandal der jüngeren Zeit unvollständig gewesen, sondern bereits seit einer Affäre um den Schriftsteller Salman Rushdie 1989. Nach Angaben der Zeitung „Dagens Nyheter“ wird die Institution künftig aus 12 Männern und 6 Frauen bestehen. Ihr Durchschnittsalter: 70 Jahre.

apa/dpa

stol