Montag, 15. Oktober 2018

Luis aus Südtirol: „Speck mit Schmorrn“

Früher oder später musste es ja so weit kommen. In diesem Programm kommt nicht nur Luis aus Südtirol zu Wort, sondern auch Manfred Zöschg, Erfinder und Darsteller der Südtiroler Kultfigur: Luis bittet den Manfred, ihm beim Schreiben eines neuen Bühnenprogramms behilflich zu sein.

In diesem Programm kommt nicht nur Luis aus Südtirol zu Wort, sondern auch Manfred Zöschg, Erfinder und Darsteller der Südtiroler Kultfigur. - Foto: Naima Indigo Photography
Badge Local
In diesem Programm kommt nicht nur Luis aus Südtirol zu Wort, sondern auch Manfred Zöschg, Erfinder und Darsteller der Südtiroler Kultfigur. - Foto: Naima Indigo Photography

Während Manfred also in der Garderobe fieberhaft am Text für das neue Programm arbeitet, läuft der Luis kurzerhand auf die Bühne und erzählt frei von der Leber weg, was ihn derzeit so bewegt. Im Sprichwort „Liebe geht durch den Magen“ sind Luis‘ Leidenschaften in wenigen Worten zusammengefasst: Die Liebe und das Essen.

Zwischen Online-Dating und Schlankheitswahn

Er erzählt von der Entwicklung vom „Fensterln“ hin zum Online-Dating, die nicht nur eine logische Anpassung des menschlichen Verhaltens an den technischen Fortschritt ist, sondern auch eine sprachwissenschaftlich äußerst interessante Entwicklung in sich birgt. Zum Thema Essen hat der Luis natürlich jede Menge zu sagen, vor allem aber eines: Seit sich der Mensch aussuchen kann, was er isst, will er nichts mehr essen.

Schlankheitswahn, Etikettenschwindel, schädliche Inhaltsstoffe und Unverträglichkeiten lassen einem den Appetit vergehen, doch mit einem guten Stück Speck ist für Luis die Welt wieder in Ordnung.

Der Ewig-Lausbub namens Manfred Zöschg

Nun meldet sich Manfred zu Wort. Auch der vierfache Vater hat viel zu erzählen. Die wahren Begebenheiten von der Farbigen im Ultental, vom Goldbarren im Garten, von der Atombombe als Geburtstagsgeschenk und vom UFO im Klapfbergtal sind Geschichten, die das Leben schreibt – mit einem kreativen, liebenden Familienvater und Ewig-Lausbub namens Manfred Zöschg als Co-Autor.

Was sonst noch geschieht, wenn sich ein Nord- und ein Südtiroler die Bühne teilen müssen, und ob sie es am Ende nun schaffen, ein abendfüllendes Programm auf die Beine zu stellen, soll nicht verraten werden. Ein etwas anderer Tiroler Abend.

Diese Aufführungen sind noch zu haben

Der Aufführungstermin am 10. Oktober ist bereits ausverkauft. Am 24. Oktober im Thalguterhaus in Algund und 25. Oktober im Forum Brixen sind noch Karten verfügbar. Ebenso am 31.  Oktober im Waltherhaus in Bozen. Die Aufführung in Schlanderser Kulturhaus am 7. Dezember ist ein neuer Zusatztermin. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Die Karten sind in allen Athesia Buchhandlungen, im „Non Stop Music“ in Meran oder online erhältlich.

stol 

stol