Sonntag, 04. Februar 2018

MGV Meran begeistert mit Narrenabend

Tödliche Engpässe in der „Letzten Hilfe“, ein blinder Seher aus Deutschland, der den einfältigen Südtirolern die Zukunft der Sanität vorhersagt, der Streit zwischen überspannten Pestizidgegnerinnen und kernigen Vinschger Apfelbauern, ein Oberimpfgegner im Landtag, der auch jedes andere Thema für eine Wählerstimme besetzen würde...

Ergänzt wurden die kabarettistischen Sketche durch Gesangs- und Tanzeinlagen. - Foto: Video
Ergänzt wurden die kabarettistischen Sketche durch Gesangs- und Tanzeinlagen. - Foto: Video

Mit den aktuellen Themen seiner Faschingsrevue hat der Männergesangverein Meran in diesem Jahr punktgenau den Nerv der Zuschauer im Kursaal getroffen, darunter viele Gemeinde- und Landespolitiker.

Alle 2 Jahre veranstaltet der MGV im Kurhaus den traditionellen Narrenabend, der immer mit viel Aufwand und Engagement inszeniert wird.

Erneut konnte MGV-Obmann Peter Berger den bekannten Kabarettisten und Schauspieler Thomas Hochkofler als Regisseur verpflichten, der wiederum zur Verstärkung des Ensembles eine Reihe von bekannten Darstellern anheuerte: Karin Verdorfer etwa als urkomische Kreuzung aus Kaiserin Sisi und Jodelkönigin Anneliese Breitenberger oder Stefan Drassl, Bruder von „Vorstadtweib“ Gerti Drassl, als verhärmt-verschlafener Bürgermeister Paul Rösch.

In weiteren Rollen glänzten Johanna Porcheddu, Franco Bernard, Andy Geier und Walter Tribus.

Ergänzt wurden die kabarettistischen Sketche durch Gesangs- und Tanzeinlagen, in denen die Recken des MGV Meran ihr letztes Hemd gaben (siehe Video).

ki

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol