Mittwoch, 21. April 2021

Miniatur-Sonnenuhr aus altrömischer Zeit in Pisa entdeckt

Eine Miniatur-Sonnenuhr, die bei einer Ausgrabung zwischen 1985 und 1988 unweit vom Schiefen Turm von Pisa gefunden wurde und jahrelang in Kisten mit Ausgrabungsmaterial lag, ist jetzt wieder aufgetaucht.

Der Schiefe Turm von Pisa. (Archivbild)
Der Schiefe Turm von Pisa. (Archivbild) - Foto: © APA (AFP) / TIZIANA FABI
Das Objekt aus Elfenbein wurde zwischen der Mitte des zweiten Jahrhunderts und dem Ende des ersten Jahrhunderts vor Christus datiert, als die heutige Piazza dei Miracoli, der Platz vor dem Schiefen Turm, noch ein altrömischer Wohnkomplex war.

Die Miniatur-Sonnenuhr ist wegen ihrer Dimension beachtenswert, geht aus einer Studie des Archäologen Emanuele Taccola und des Historikers Filippo Battistoni der Universität Pisa hervor, die zusammen mit Jerome Bonnin von der Université de Lille 3, einem Experten für Zeitmessung in der griechisch-römischen Welt, einen Artikel über die außergewöhnlichen Eigenschaften des Fundes veröffentlicht haben.

„Wichtiges Stück der antiken Geschichte Pisas“

Besonders mach die Sonnenuhr ihre Größe mit einer Höhe und Breite von etwas mehr als 5 Zentimeter, sowie das Material, aus dem sie hergestellt wurde: Elefantenelfenbein. Laut den Autoren der Studie wurden bisher lediglich 19 Miniaturuhren aus der griechisch-römischen Zeit gefunden, von denen die in Pisa die einzige aus Elefantenelfenbein ist.

Bei der Untersuchung des Fundkontextes entwickelten die Wissenschafter einige Hypothesen über die Funktion und den Gebrauch des kleinen Zeitmessers. „Die Sonnenuhr ist ein neues, wichtiges Stück der antiken Geschichte Pisas. Obwohl wir keine genaueren Informationen über die Identität des Besitzers haben, können wir ihn uns als einen der Bewohner des Wohnviertels der Piazza dei Miracoli vorstellen und haben eine Bestätigung des sozialen Tenors dieses Stadtteils in der späten altrömischen Zeit erhalten“, betonten die Autoren der Studie.

apa