Dienstag, 09. August 2016

25 Jahre ANTIQUA

Die Jubiläumsausgabe vom 9.-31.8. steht unter dem Oberbegriff "Augmented Reality."

Alessandro Palmeri und sein Violoncello.- Foto: ANTIQUA
Alessandro Palmeri und sein Violoncello.- Foto: ANTIQUA

Namhafte Interpreten, gewagte Programme, Querverbindungen zwischen der Musik und anderen Künsten sowie die Förderung der musikalischen Jugend, all dies charakterisiert das Festival Antiqua, das in diesem Jahr sein 25. Jubiläum feiert. Das von Claudio Astronio und Marco Facchin kuratierte Festival ist in seiner Sparte das vielleicht auch am wenigstens konventionelle.

Ohrenschmaus aus allen Jahrhunderten

Die Jubiläumsausgabe spannt erneut einen programmatischen Bogen vom Barock bis in die Frühklassik. Eröffnet wird Antiqua in diesem Jahr von einer regelrechten Legende; dem spanischen Lautenisten und Musikwissenschaftler Jordi Savall, der zusammen mit dem Theorbe-Virtuosen Rolf Lislevand auf Schloss Maretsch zu Gast ist. Dieses Konzert am Dienstag den 9. August ist bereits ausverkauft, doch auch die unmittelbar folgenden Termine versprechen ein ebenso hochkarätiges wie breitgefächertes Programm.

Konzerte in allen Teilen der Stadt

Bereits am 11. August ist Alessandro Palmeri in der Kellerei Schmid-Oberrautner mit einem Konzert für Violoncello solo zu hören, am Abend darauf ist das Orchester Harmonices Mundi mit der Solistin Esther Crazzolara und Vivaldis Vier Jahreszeiten im Semirurali Park zu erleben. Beide Konzerte finden bei freiem Eintritt statt, ebenso die am 14. und 15. August angesetzten obligatorische Orgelkonzerte in der Stiftskirche Gries und im Stadtmuseum Bozen, in diesem Jahr mit dem Neuseeländischen Organisten Douglas Mews.

stol

stol