Montag, 13. Mai 2019

64. Song Contest: ESC-Woche in Tel Aviv eingeläutet

Einen Roten Teppich gibt es auch beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv nicht: Ließ im Vorjahr Lissabon die Teilnehmer des Bewerbs bei der offiziellen Eröffnung durch den Bürgermeisterempfang über einen Blauen Teppich marschieren, setzte man in Israel am Sonntagabend auf orangefarbene Auslegeware auf dem Habima Platz. Über diese paradierten alle 41 Kandidaten.

Der ESC 2019 findet in Tel Aviv statt.
Der ESC 2019 findet in Tel Aviv statt. - Foto: © APA/AFP

Damit ist die ESC-Woche in der Hafenstadt also eingeläutet, und für die erste Tranche von 17 Kandidaten wird es bereits am Montagabend ernst, wenn das Juryfinale für das 1. Halbfinale am Dienstag im Convention Center über die Bühne geht. Vor beinahe intimen 7500 Zuschauern werden die ersten Länder einmal komplett die Show durchlaufen - primär für die internationalen Fachjurys, die dann ihre Punkte abgeben. Zugleich dient die Aufzeichnung des Abends dann auch als Backup für den morgigen Dienstag, sollten technische Probleme eine Ausstrahlung verunmöglichen.

Das Votum der Jurys trägt 50 Prozent zum Endergebnis neben den Publikumsstimmen bei. 

Das Motto: „Dare to Dream“

Insgesamt treten heuer 41 Länder beim Bewerb unter dem Motto „Dare to Dream“ an. Aus beiden Halbfinalrunden steigen je zehn Länder auf und treffen im Finale auf die fünf Großzahler Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien sowie Gastgeber Israel. Insgesamt sind also wieder 26 Kandidaten im Finale vertreten.

Für Italien tritt - wie jedes Jahr - der Sieger des Sanremo-Festivals an. In diesem Jahr ist es der 26-jährige Mahmood mit dem Song „Soldi“, in dem es um ein schwieriges Vater-Sohn-Verhältnis geht. Die beiden Vizeministerpräsidenten Matteo Salvini und Luigi Di Maio hatten sich gegen den Sieg des Italieners mit ägyptischen Wurzeln ausgesprochen.

Mahmood vertritt in diesem Jahr Italien. - Foto: AP

Mahmood vertritt in diesem Jahr Italien. - Foto: AP

Ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis gibt es heuer beim Moderationsquartett. Den beiden Herren Erez Tal und Assi Azar gesellen sich Lucy Ayoub und das Topmodel Bar Refaeli zur Seite. Sie werden wie die Teilnehmer eine Bühne bespielen, die abermals von Florian Wieder kreiert wurde, der schon für einige ESC-Designs den Stift führte, darunter beim Wiener Song Contest.

Im ORF dominiert der Song Contest die Woche. Kommentatorenveteran Andi Knoll wird auch heuer drei Ausgaben auf ORF 1 von „Mr. Song Contest proudly presents“ am 14., 16. und 18. Mai jeweils vor den Finalrunden gestalten. Neben Berichten in Formaten wie „Zeit im Bild“, den „Seitenblicken“ oder „Guten Morgen Österreich“ hat der „Kulturmontag“ am heutigen Abend einen Vorbericht sowie im Anschluss die Dokumentation „Tel Aviv Live“ eingeplant.

apa

stol