Dienstag, 21. Mai 2019

64. Song Contest: Petition zum Island-Ausschluss nach Flaggen-Eklat

Nach dem politischen Aktionismus der isländischen Gruppe Hatari beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv, fordern Tausende im Netz den Ausschluss Islands vom Wettbewerb 2020.

Die Hardrockgruppe Hatari, Vertreter Islands beim Song Contest, hat bei der Punktevergabe am Ende der Show eine Palästinaflagge gezeigt.
Die Hardrockgruppe Hatari, Vertreter Islands beim Song Contest, hat bei der Punktevergabe am Ende der Show eine Palästinaflagge gezeigt. - Foto: © APA/AP

Die Gruppe hatte bei der Punktevergabe Palästinenserfahnen in die Kamera gehalten. Eine entsprechende Petition auf der Website Change.org hatten Dienstagnachmittag bereits über 33.000 Unterzeichner.

In der Petition heißt es: „Nach einer wunderbaren Nacht über das Überwinden von Differenzen und wie Musik vereint, hat die Gruppe, die Island vertreten hat, mit großer Respektlosigkeit gegenüber der Atmosphäre und dem Gastland (...) agiert.“ Dies sei eine „schreckliche Missachtung“ Israels. Die Europäische Rundfunkunion als Veranstalterin prüft nach eigenen Angaben Schritte gegen Island. Die EBU hat immer wieder betont, dass der Gesangswettbewerb unpolitisch sein solle.

apa/dpa

stol