Mittwoch, 02. August 2017

Antiqua: Alte Musik traditionell, experimentierfreudig und humorvoll

Kontrastreiche Programme, neue Spielorte, Experiment und Komik bestimmen das Programm von Antiqua 2017.

Mit dem Konzert des Dramatodia Ensembles am Abend des 4. August auf Schloss Runkelstein beginnt das Programm von Antiqua - Foto: Ufficio stampa Teatro Cucinelli
Mit dem Konzert des Dramatodia Ensembles am Abend des 4. August auf Schloss Runkelstein beginnt das Programm von Antiqua - Foto: Ufficio stampa Teatro Cucinelli

Mit dem Konzert des Dramatodia Ensembles am Abend des 4. August auf Schloss Runkelstein beginnt das Programm von Antiqua, dem Festival Alter Musik im Rahmen des Bozner Musiksommers.

Unter dem Titel „Diversi linguaggi“ geht es zunächst auf eine musikalisch-theatralische Reise durch das Europa des 16. Jahrhunderts unter Leitung von Alberto Allegrezza, der auch für Regie und Kostüme verantwortlich zeichnet.

Am Sonntag den 6. August ist das Festival zu Gast am Ansitz Mariaheim, wo das Ensemble La Confraternita de’ Musici sich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Kunst- und Volksmusik des 17. und 18. Jahrhunderts macht.

Am Montag geht stehen gleich zwei Termine in der experimentierfreudigen Veranstaltungsreihe auf dem Programm: Um 18.30 Uhr ist das Publikum in die Kellerei Schmid Oberrautnerin Gries geladen, wo der Musiker und Komiker Gabor Vosteen, ein „spindeldürrer Charmeur mit explodierter Frisur“, das Publikum mit einem der schönsten und unterschätztesten Soloinstrumente der Welt verführt: der Blockflöte. 2012 wurde er in Bozen mit dem Publikumspreis und dem zweiten Jurypreis beim europäischen Kleinkunstwettbewerb Niederstätter surPrize ausgezeichnet.

Und um 20.30 Uhr gestalten die Jazzsängerin Maria Pia de Vito, Michel Godard am Serpent, einem historischen Blechblasinstrumet und Claudio Astronio am Cembalo  einen experimentellen Abend im Zeichen der Neapolitansichen Musik. Von den bäuerlichen Volksweisen der Villanellen bis in die Gegenwart erzählt der Abend die Geschichte vom Ursprung des neapolitanischen Liedes.

stol

stol