Freitag, 08. November 2019

Aus Mittelmeer gerettete Migranten spielen in Oper mit

Aus dem Mittelmeer gerettete Bootsflüchtlinge bringen ihr Schicksal in Form einer Mozart-Inszenierung auf die Opernbühne in Rom.

Sie kamen einst in Booten über das Mittelmeer, nun stehen sie in Rom auf der Bühne.
Sie kamen einst in Booten über das Mittelmeer, nun stehen sie in Rom auf der Bühne. - Foto: © APA/afp / GABRIEL BOUYS

Die 1712 komponierte Oper „Idomeneo“ sei eine „Geschichte von Migranten, sie spricht vom Krieg“, erzählt einer der Darsteller, der junge Somalier Aldul Razak, der AFP.

Damit enthalte sie „eine Botschaft, die von mir handelt, und darum habe ich zugestimmt, mitzumachen“.

Die Nigerianerin Bella Godwin, die vor 4 Jahren nach Italien kam, sieht in ihrer Teilnahme an der Inszenierung eine Karrierechance.

„Mein Leben lang habe ich davon geträumt, Schauspielerin zu werden, und es hat nicht geklappt“, sagte sie. Ihr Auftritt als Soldatin in der bis Mitte November laufenden Oper sei für sie nun „eine erste Etappe“.

Der kanadische Regisseur Robert Carsen bezeichnete es als „eine sehr schöne Idee, echte Migranten einzubeziehen“. Schließlich sei „Idomeneo“ eine „Metapher der heutigen Welt“.

In dem Werk verarbeitete Wolfgang Amadeus Mozart einen Stoff der griechischen Mythologie - den Kampf um die Insel Kreta und Wege aus einem Teufelskreis aus Zerstörung und Kriegen.

apa