Dienstag, 02. April 2019

Causa Erl: Frauen bekräftigen Vorwürfe gegen Kuhn

In der Causa Festspiele Erl sieht sich der frühere künstlerische Leiter Gustav Kuhn weiter mit massiven Anschuldigungen konfrontiert: Jene Künstlerinnen, die Kuhn im Vorjahr in einem offenen Brief sexuelle Übergriffe vorgeworfen hatten, bekräftigten diese Anschuldigungen am Dienstag in ihren Aussagen vor der in der Causa eingesetzten Gleichbehandlungskommission im österreichischen Bundeskanzleramt.

5 Frauen haben ihre Vorwürfe gegen Gustav Kuhn bekräftigt.
5 Frauen haben ihre Vorwürfe gegen Gustav Kuhn bekräftigt.

Dies teilte die für die Frauen unterstützend tätige Mezzosopranistin Elisabeth Kulman in einer Aussendung mit. Bei den Frauen, die von der Kommission angehört wurden, handelte es sich um Manuela Dumfart, Julia Oesch, Mona Somm und Bettine Kampp. Laut Angaben Kulmans steht nun unter anderem noch die Anhörung von Kuhn selbst durch die Kommission an. Auch die Ermittlungen der Innsbrucker Staatsanwaltschaft gegen den „Maestro“ dauern weiter an.

Die Gleichbehandlungskommission war im vergangenen Sommer von den Festspielen eingeschaltet worden. Auch mehrere Betroffene riefen laut eigenen Angaben das Gremium an. Nicht nur vom Ergebnis der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, sondern auch vom Bericht der Gleichbehandlungskommission hatte Festspielpräsident Hans Peter Haselsteiner ursprünglich die Zukunft Kuhns bei den Festspielen im Nordtiroler Unterland abhängig gemacht.

Die Causa Erl war im Februar 2018 ins Rollen gekommen. Der Nordtiroler Blogger Markus Wilhelm veröffentlichte damals Vorwürfe der sexuellen Belästigung und des Machtmissbrauchs gegen Kuhn. In einem offenen Brief warfen fünf Künstlerinnen dem Dirigenten schließlich namentlich „anhaltenden Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe“ während ihrer früheren Engagements vor. Kuhn bestritt die Vorwürfe, stellte im Sommer 2018 aber seine langjährige Funktion als künstlerischer Leiter der Tiroler Festspiele Erl bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe ruhend. Im Oktober legte er dann alle seine Funktionen zurück.

In der Causa sind mittlerweile zahlreiche zivilgerichtliche Verfahren anhängig. Zuletzt wurde am Landesgericht Innsbruck etwa ein Zivilprozess Kuhns gegen eine der fünf Künstlerinnen verhandelt. Der Dirigent hatte die Frau auf Unterlassung und Widerruf geklagt, nachdem sie öffentlich behauptet hatte, dass er die Vergabe von Rollen an sie von sexuellen Gegenleistungen abhängig gemacht habe. Der Prozess wurde vorerst vertagt.

Indes hat bereits die Kuhn-lose Zukunft in Erl begonnen: Mit 1. September des heurigen Jahres folgt ihm der deutsche Opernintendant Bernd Loebe als Künstlerischer Leiter nach. Dieser wird das Festival parallel zur Oper Frankfurt leiten.

apa

stol