Freitag, 27. November 2020

Die andere Seite der Tracy Merano

Handgemachte, ehrliche, live eingespielte Songs: Mit ihrem ersten Album „Save your soul“ zeigt sich Tracy Merano von einer ganz anderen Seite. Es scheint als hätte die 25-Jährige den Weg zu sich als Musikerin gefunden.

Tracy Merano präsentert eine Akustikversion ihrer ersten Single „Mama please don't cry“. - Foto: © Lisa Bechtum
Tracy Merano, die eigentlich Theresa Gutweniger heißt, ist ohne Zweifel eine Künstlerin, die herausragt – durch ihre Stimme und ihre Erscheinung. Erste Bekanntheit erlangte sie mit Covers, die sie auf ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichte. Mit eigenem Material wandte sie sich schließlich ab 2015 nach draußen. In diese erste Phase fällt auch das Duett mit Mainfelt-Frontmann Patrick Strobl „Every morning“.

Die zweite Phase von Tracy ab 2017 war geprägt von Songs wie „Don't tell me“ oder auch „Noise“, die man grob in die Kategorie radiotauglicher, elektronischer Pop einordnen könnte. Die Tracy jener Zeit dachte von Single zu Single, so wie das in der aktuellen Popwelt üblich ist.

Zusammenarbeit mit Gastmusikern

Mit ihrem neuen Album „Save your soul“ verabschiedet sie sich von diesem Schema: „Wie jeder Musiker entwickle ich mich ständig weiter. Dieser Prozess führte mich jetzt an einen Punkt, an dem es mein Wunsch war, etwas zu erschaffen, das als Ganzes ein stimmiges Bild ergibt. Ich wollte etwas anderes kreieren, einen spannenden Mix, der meine Popherkunft nicht leugnet, sie aber mit feinsten Zutaten aus Soul, RnB, Jazz, Funk, Reggae und Rock garniert“, sagt sie.

„Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Gastmusikern, darunter Bluesgitarrist Stefano Dallaserra, hat sicherlich geholfen, die perfekte Formel für ein gelungenes Gesamtwerk zu finden. Alle Instrumente wurden live eingespielt, um alles so organisch wie möglich zu halten“, sagt die Meraner Musikerin.

Exklusive Akustikversion

Offiziell erschienen ist „Save your soul“, das neue Album von Tracy Merano, am 20. November. Bei „Backstage“ präsentiert sie eine Akustikversion ihrer ersten Single „Mama please don't cry“.


Einen ganzseitigen Bericht über Tracy Merano gibt's im aktuellen „Dolomiten“-Magazin und eine aktuelle Single und das Radio-Interview auf „Südtirol 1“ ab 16 Uhr (Wiederholungen am Samstag ab 19 Uhr und am Sonntag ab 17 Uhr)!

hil