Freitag, 11. März 2022

Gesamttiroler Landeswettbewerb „prima la musica“ abgeschlossen

Der Gesamttiroler Landeswettbewerb „prima la musica“ wurde gestern (10. März) in Innsbruck abgeschlossen. Insgesamt nahmen rund 200 junge Musizierende aus den Südtiroler Musikschulen, dem Konservatorium „Claudio Monteverdi“ und aus den Gymnasien mit Landesschwerpunkt Musik daran teil.

Das Ensemble Holzzauber mit Leni Leitner aus Villnöß (Flöte), Alina Psaier aus Villnöß (Flöte), Mara Pitschieler aus Wolkenstein (Fagott), Ensembleleitung: Ricarda Janissen; Musikschule Klausen/Seis und Musikschule Gröden - Foto: © Land Tirol / Wolfgang Alberty

Eine intensive Woche haben die Teilnehmenden des Jugendmusikwettbewerb „prima la musica“ hinter sich: Sowohl die rund Schülerinnen und Schüler aus Süd-, Ost- und Nordtirol als auch die Lehrpersonen sowie die Veranstaltenden waren mit großem Einsatz dabei.

In dieser Woche waren zahlreiche Wertungskategorien an der Reihe: die Kammermusik für Blechbläser, für Holzbläser, für Schlagwerk und die neue Wertungskategorie Ensemble Kreativ sowie Solowertungen für Violoncello, Kontrabass, Akkordeon, Gitarre, Zither, Gesang und die nur in Nordtirol durchgeführte Wertungskategorie Volksmusik. Außerdem wurden die speziell für Studierende an Konservatorien und Hochschule ausgerichtet Plus-Kategorien in den Wertungen Gesang, Orgel, Klavier, Saiten- und Zupfinstrumente durchgeführt.

„Ich freue mich, dass auch bei der diesjährigen Ausgabe von “prima la musica„ in Innsbruck so viele junge Menschen ihr Können dargeboten haben. Die Kinder und Jugendlichen verdienen unsere Anerkennung“, sagt Landesrat Philipp Achammer und betont: „Einmal mehr zeigen sie, dass Fleiß und Leistungsbereitschaft einerseits und Freude an den eigenen musikalischen Fähigkeiten zueinander gehören.“

„Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Professionalität und Qualität die jungen Musikerinnen und Musiker ihre künstlerische Darbietung auf die Bühne bringen, und zwar in jeder Altersgruppe“, sagt Alexandra Pedrotti, Jurykoordinatorin in den Kategorien Harfe Solo und Hackbrett Solo. „Wenn auch unter Wettbewerbsumständen die Spielfreude überwiegt, ist ein großes Ziel erreicht.“ Pedrotti bezeichnet das konstruktive Feedback der Jury, das wertschätzend gehalten ist und konkrete Tipps für die Weiterarbeit gibt, „als sicherlich etwas vom Wertvollsten des Musikwettbewerbes“.

Insgesamt nahmen rund 200 junge Musizierende aus den Südtiroler Musikschulen, dem Konservatorium „Claudio Monteverdi“ und aus den Gymnasien mit Landesschwerpunkt Musik daran teil. Insgesamt traten beim Gesamttiroler Landeswettbewerb, der am 2. März gestartet ist und dieses Mal in Innsbruck ausgetragen wurde, 721 Kandidatinnen und Kandidaten an.

Alle Ergebnisse des Landeswettbewerbs „prima la musica“ sind auf der Webseite www.tmsw.at einzusehen.

lpa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden