Samstag, 02. Dezember 2017

Grödner Band „Madax“ veröffentlicht erstes Studioalbum

Seit Freitag ist das Album „Individuum“ der Grödner Band offiziell erhältlich. STOL hat mit „Madax“ über das neue Album und über ihre Zukunftspläne gesprochen.

„Individuum“ ist das erste Studioalbum der Rockband.
„Individuum“ ist das erste Studioalbum der Rockband.

Schon seit einigen Jahren bringt die Rockband aus St. Ulrich die Menschen in Südtirol zum Tanzen. Vor 2 Jahren schafften es die Grödner beim österreichweiten Bandcontest „Local Heores“ bis ins Finale in Wien. Nun hat die Band ihr erstes Studioalbum veröffentlicht.

Südtirol Online: Am Freitag ist euer neues Album „Individuum“ erschienen. Wie kam der Albumtitel zustande?

Madax: Wir alle tragen den Titel Individuum, uns alle gibt es nur einmal auf dieser Welt. Doch wie individuell, wie einzigartig sind wir? Und wie wichtig ist Individualität für uns? Für einen Jugendlichen sind das zentrale Fragen. Meiner Meinung nach ist es heute für Jugendliche sehr wichtig geworden, sich möglichst von der Masse abzuheben, möglichst „Individuum“ zu sein. Gleichzeitig sieht man die Gesellschaft oft als etwas Großes, Gleichmäßiges, Ganzes: Man vergisst dabei, dass sie im Grunde auch nur aus vielen Individuen zusammengesetzt ist und somit ein abstraktes Konzept ist. Diesen spannenden Fragen sind wir mit unserem Album nachgegangen. Antworten gibt es keine, weil sie zu individuell wären, das Album soll ein Denkanstoß sein.

STOL: Wie liefen die Arbeiten im Studio?

Madax: Die Arbeit am Album hat sich insgesamt sehr in die Länge gezogen, die ersten Ideen sammelten wir bereits 2014, zwei Jahre später gingen wir das erste Mal ins Studio. Durch die Teilnahme am „Local Heroes Bandcontest 2015“ hat sich die spannende Möglichkeit ergeben, unser Album in Wien aufzunehmen. Natürlich haben wir sie wahrgenommen. Die Zeit im Studio „melonFM“ von Mike Wolff war auf drei Wochen begrenzt. Da wir möglichst gut und genau aufnehmen wollten, führte dies zu 15-stündigen Arbeitstagen. Das Aufnehmen an sich war fordernd, interessant, mal frustrierend und einen Augenblick später euphorisierend, aber immer sehr spannend, da die Songs fortlaufend mehr Gestalt annahmen. Mike ist nicht nur technisch begabt, sondern auch sehr kreativ und äußerst motiviert. Er ist selber Musiker und hatte wichtige Ideen für das Arrangement. Für die Finalisierung des Produkts haben wir uns dann entschieden, in Berlin zu mastern. Dies hat unserer Musik das Sahnehäubchen verpasst.

STOL: Wie sehen eure Zukunftspläne aus? Können wir mit weiteren Alben rechnen? Seid ihr in den kommenden Monaten auf Konzerten zu hören?

Madax: Momentan sind unsere Zukunftspläne noch vage, da wir unsere Ressourcen bisher vor allem in die Produktion und Herausgabe unseres Albums sowie die Organisation unserer CD-Vorstellung am 5. Jänner 2018 investiert haben. Sobald dieser Meilenstein gelegt und weitgehend abgeschlossen sein wird, werden wir sicherlich durch mehrere Konzerte unsere Musik einem breiten Publikum zugänglich machen. Geplant sind bisher das Silvesterkonzert am 31. Dezember in St. Ulrich in Gröden und die CD-Vorstellungs- Show am 5. Jänner ebenfalls in St. Ulrich in der Handwerkerzone. Das Komponieren ist etwas, das bei uns meist mehr Zeit in Anspruch nimmt, doch zugleich auch etwas, das uns sehr am Herzen liegt. Ich denke somit, dass dies zwar unser erstes, sicherlich aber nicht unser letztes Album sein wird.

Interview: Laura Clara Moroder

stol