Samstag, 27. Juni 2015

Großer Beifall für Wiener Philharmoniker an der Mailänder Scala

Mit einem 15 Minuten langen Applaus hat das Publikum der Mailänder Scala Freitagabend die Wiener Philharmoniker unter Dirigent Mariss Jansons gefeiert.

Foto: © LaPresse

In dem anlässlich des Österreich-Tags bei der Expo in Mailand mit roten und weißen Blumen geschmückten Saal spielte das Orchester in Anwesenheit von Bundespräsident Heinz Fischer Mahlers dritte Symphonie.

Großen Beifall erntete die argentinische Mezzosopranistin Bernarda Fink und der Chor des Musikvereins unter der Leitung von Johannes Prinz.

Die Einnahmen des Konzerts fließen Italiens Rotem Kreuz zu.

„Nach diesem wunderbaren Konzert an der Scala wird Mariss Jansons die Wiener Philharmoniker auch beim nächsten Neujahreskonzert dirigieren. Das schafft einen schönen Bogen zwischen Mailand und Wien“, kommentierte Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ), der mit Fischer und einer hochkarätigen Delegation zum Österreich-Tag bei der Expo gereist war.

Anlässlich der Weltausstellung sei Österreich mit einem umfangreichen Kulturprogramm präsent, das nicht nur auf klassische Musik, sondern auch auf Design und Film fokussiert sei, sagte der Minister.

Der Auftritt der Wiener Philharmoniker an der Scala ist Teil des „Festival der internationalen Orchester“, das anlässlich der Expo stattfindet. Bis zum 27. Oktober werden 14 Orchester aus acht Ländern auftreten. Jansons hatte die Wiener Philharmoniker bereits am Donnerstag in der Scala dirigiert.

apa

stol