Donnerstag, 04. August 2016

Hoher Besuch lauscht den Festspielen Südtirol

Den Abend vor dem TV ausklingen lassen ist seine Sache nicht: Giorgio Napolitano lauscht viel lieber guter Musik. Am Mittwochabend hat der ehemalige Staatspräsident den Festspielen Südtirol einen Besuch abgestattet.

Das Grand Hotel in Toblach
Das Grand Hotel in Toblach - Foto: © D

Napolitano, der seit 22. Juli in Sexten weilt, mischte sich mit seiner Ehefrau Clio beim Konzert mit dem Bayerischen Landesjugendorchester unter die Zuhörer. Es war dies das dritte Mal, dass das ehemalige Staatsoberhaupt einKonzert im Kulturzentrum Grand Hotel in Toblach besuchte: Zum ersten Mal hatte er 2013 den Klängen der Gustav-Mahler-Musikwochen gelauscht, damals noch als Staatspräsident. 

Das Bayerische Landesjugendorchester stand am Mittwochabend unter der Leitung von Nicolas Rauss. Die junge koreanische Geigerin Jehye Lee verzauberte das Publikum mit dem Violinkonzert op. 35 von Tschaikowsky.

Auch Giorgio Napolitano und Frau Clio zeigten sich begeistert vom Elan und Talent der jungen Musiker, die unter anderem auch Toru Takemitsus Requiem for strings aus dem Jahre 1957 und Dvoráks Sinfonie Nr. 7 zum Besten gaben.

In der Pause des Konzerts bot sich die Gelegenheit zu einem informellen Plausch mit dem hohen Gast. In der illustren Runde fand unter anderem auch Bischof Ivo Muser seinen Platz.

Von links: Sen. Franco Debenedetti, Michl Seeber (Leitner AG), Christian Gartner, Präsident Festspiele Südtirol, Hubert Stuppner, Künstlerischer Leiter Festspiele Südtirol, Hanspeter Fuchs, Vizepräsident Festspiele Südtirol, Ivo Muser, Herbert Santer, Vize Festspiele Südtirol, Guido Bocher, BM Toblach – vorne Giorgio Napolitano und Sen. Emmanuele Macaluso. 

 

Seit 2010 finden die Festspiele Südtirol in Toblach statt. Neben dem Haydn-Orchester von Bozen und Trient als „orchestra in residence“ treten namhafte Orchester auf. Die Festspiele 2016 laufen von 30. Juli bis 10. September.

stol