Donnerstag, 26. Mai 2016

Keine Ode mehr! EU-Jugendorchester vor dem Aus

Wegen Geldmangels droht die Schließung: Star-Dirigent Sir Simon Rattle hat mit den Symphonikern des Bayerischen Rundfunks gegen das Ende des Orchesters protestiert. Und zwar so, wie man es von Musikern erwartet.

Sir Simon Rattle und die Symphoniker des BR protestieren gegen das Aus des EUYO.
Sir Simon Rattle und die Symphoniker des BR protestieren gegen das Aus des EUYO. - Foto: © APA/EPA

Die Symphoniker und der Chor des Bayerischen Rundfunks spielten und sangen gerade Beethovens "Ode an die Freude" am Rande einer Konzertprobe in der Münchner Residenz, als der Dirigentenstab von Sir Simon Rattle plötzlich verharrte. Mitten im Stück verstummte das Orchester.

Damit protestierten die Musiker gegen die Schließung des berühmten EU-Jugendorchesters, das es mittlerweile seit 1976 gibt - und vielleicht bald nicht mehr gibt!

Denn seit 2014 hat die Europäische Union die finanzielle Förderung des einstigen Kultur-Vorzeigeprojekts eingestellt und nur noch projektbezogen Gelder ausgeschüttet. Zunächst reichten die Mittel zur Aufrechterhaltung des Betriebes, nun steht das Jugendorchester endgültig vor dem Aus.

Dass Rattle die "Ode an die Freude" aus dem letzten Satz der 9. Sinfonie Ludwig van Beethovens wählte, kam dabei nicht von ungefähr. Ist sie doch die musikalische Grundlage der Europahymne und das Symbol für europäische Werte.

Um die ging es auch beim EU-Jugendorchester. Das Ziel war der grenzüberschreitende Austausch junger Musiker, ein künstlerischer Beitrag zu einem sich einigenden Europa.

Auch Bozen machte das Orchester häufig Halt 

Denn die Tourneen des EUYO führten das 100- bis 140-köpfige Orchester quer durch Europa, es besuchte aber auch andere Weltregionen. Und auch Bozen kam immer wieder in den Genuss seiner Auftritte.

Externen Inhalt öffnen

Ein Video der Protestaufführung wurde von den Künstlern ins Netz gestellt. Die deutsche Kulturstaatssekretärin Monika Grütters hat sich bereits für den Erhalt des EU-Nachwuchs-Orchesters eingesetzt. Ob das die Rettung bringt oder ab 1. September die Klänge des EU-Jugendorchesters für immer verstummen, wird sich zeigen.

ard/stol/aw

Maria Demetz (29), Oboistin aus Bozen, war selbst Teil des temporären Ensembles und tourte mit ihm im Sommer 2012 und Frühling 2013 durch mehrere EU-Länder. Südtirol Online hat mit ihr über die Schließung gesprochen.

stol