Montag, 22. Februar 2021

Kultur-Lockdown: Italiens Kulturminister für Theater- und Kinoöffnung

Kulturminister Dario Franceschini urgiert die Wiedereröffnung von Theatern, Opernhäusern und Kinos in Italien. „Die italienischen Städte sind ohne Theater und Kinos traurig: So ist Italien nicht mehr Italien“, erklärte Franceschini im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Montagsausgabe).

Kulturminister Dario Franceschini fordert die Wiedereröffnung der Theater, Opernhäuser und Kinos in Italien.
Kulturminister Dario Franceschini fordert die Wiedereröffnung der Theater, Opernhäuser und Kinos in Italien. - Foto: © ANSA / GIUSEPPE LAMI
„Italien hat aus kulturellen Gründen die Buchhandlungen wieder geöffnet. Ich hoffe, dass wir bald dasselbe für Kinos und Theater tun können“, so Franceschini.

Mit dem wissenschaftlichen Komitee, das Italiens Regierung in Sachen Coronavirus berät, sollen einige zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheit in Theatern und Kinos besprochen werden. So sollen Personen mit FFP2-Masken Kinos besuchen können.

„Kinos und Theater können mit angemessenen Vorkehrungen sicherer als andere Lokale sein, die bereits in Italien offen sind“, erklärte Franceschini.

Die Regierung überlege die schrittweise Wiedereröffnung aller Kulturstätte. Zugleich denkt die Regierung an weitere Stützungsmaßnahmen für die von der Pandemie schwer betroffene Kulturbranche. Seit Anfang Februar sind die Museen in Italien an Werktagen wieder geöffnet.

In Italien mit seinen etwa 60 Millionen Einwohnern liegen die Corona-Fallzahlen seit Wochen etwa auf demselben Niveau. Sorge bereitet den Experten die Ausbreitung der Varianten. Insgesamt verzeichneten die Behörden bisher mehr als 95.400 Tote und mehr als 2,79 Millionen Infektionen.

apa

Schlagwörter: