Montag, 25. Mai 2020

Letzte Straßensängerin von Paris mit 103 Jahren gestorben

Sie galt als letzte Straßensängerin von Paris, nun ist Lily Lian mit 103 Jahren gestorben. Sie starb in einem Krankenhaus im Umland der französischen Hauptstadt, teilte ihre Familie mit.

Die Straßensängerin Lily Lian war ein Wahrzeichen von Paris, so wie der Eiffelturm.
Die Straßensängerin Lily Lian war ein Wahrzeichen von Paris, so wie der Eiffelturm. - Foto: © EPA-Oliver Weiken
Lian hatte sich ab den 1930er-Jahren als Sängerin bekannter französischer Chansons einen Namen gemacht. Befreundet war sie mit großen Künstlern wie Edith Piaf und Maurice Chevalier.

„Lily Paname“ war ihr Künstlername – „Paname“ ist ein volkstümlicher Name für Paris. Dort trat sie auf Straßen und Plätzen auf. Ein bekanntes Schwarz-Weiß-Foto von Robert Doisneau zeigt sie 1945 vor einer Menschenmenge mit einem Megafon in der Hand.


Nach dem Krieg machte vor allem das Radio ihrem Berufsstand der Straßensänger Konkurrenz. Lian brachte in den 50er- und 60er-Jahren zwar Schallplatten heraus, auf die ganz großen Bühnen schaffte sie es aber nicht. Im Jahr 1981 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel „Lady Paname, Mémoires de la dernière chanteuse des rues“ (Lady Paname, Erinnerungen der letzten Straßensängerin).

apa/afp