Freitag, 25. September 2020

Mit Italo-Herzschmerz zum Welterfolg: Zucchero wird 65

Seine Stimme kann wie ein Reibeisen klingen, aber auch die Töne süßlich zum Schmelzen bringen: Der italienische Rock- und Bluesmusiker Zucchero steht seit Jahrzehnten voller Hingabe – und fast immer mit Hut – rund um den Globus vor großem Publikum. Am heutigen Freitag wird der Musiker 65.

Zucchero weiß, wie man auf der Bühne begeistert – seit über 30 Jahren.
Zucchero weiß, wie man auf der Bühne begeistert – seit über 30 Jahren. - Foto: © APA / HERBERT PFARRHOFER
Im Corona-Jahr 2020 ist so vieles total anders. So musste Zucchero just im Sommer vor seinem 65. Geburtstag seine Welttour zum Album „D.O.C.“ auf 2021 verschieben.

Der Künstler, der nach eigenen Worten die Nähe zu Fans und Musikerkollegen braucht, saß über Wochen auf seinem Landsitz im Norden der Toskana in Pontremoli fest. Dort, wo er auch Öl und Gemüse produziert. „Mir fehlt das Gefühl der Umarmung mit dem Publikum“, sagte der Italo-Rocker, der sich oft locker und lebenslustig gibt, im Mai.

Er drehte in der Phase der strikten Corona-Beschränkungen 2 Videos am Flügel vor dem Kolosseum in Rom und auf dem Markusplatz in Venedig. Mit dem britischen Rockstar Sting hat sich Zucchero in seiner Wahlheimat Toskana getroffen. Die beiden Superstars haben dort den Song „Fields Of Gold“ angestimmt, den Sting 1992 komponiert und aufgenommen hatte.


Einen Moment Bitte - das Video wird geladen




In jüngerer Zeit, in der mehr Kontakte erlaubt, aber nicht immer angebracht sind, erinnerte er in den sozialen Medien an Jahrestage früherer Erfolge: Etwa an das Album „Shake“ von September 2001 mit Hits wie „Rossa Mela Della Sera“ und „Baila“. Er erzählte dort auch, er habe – „um die Corona-Zeit totzuschlagen“ – digital mit dem japanischen Gitarristen und Sänger Tomoyasu Hotei ein Stück für dessen geplantes Album aufgenommen.

Von Italien aus in die ganze Welt

Zucchero „Sugar“ Fornaciari, der nach Angaben von Universal Music mehr als 60 Millionen Platten verkauft hat, wurde am 25. September 1955 im norditalienischen Ort Roncocesi geboren. Eigentlich hieß der Bursche Adelmo Fornaciari. Doch schon früh, so steht es in seinem Lebenslauf, gab eine Schullehrerin ihm den Spitznamen „Zucchero“ – das italienische Wort für Zucker.

Musik macht der Sänger und Songschreiber bereits seit den 70er Jahren. In ersten frühen Bands tauchte das Wort „Zucker“ im Namen bereits auf.

1981 gewann der Künstler ein Festival von Castrocaro. 1983 nahm der Italiener nach 2 Auftritten beim bekannten San Remo Festivalmit der charismatischen Stimme sein erstes Soloalbum auf: „Un Po di Zucchero“ („Ein bisschen was von Zucchero“). In seinen Dreißigern erreichten Alben, etwa „Blue's“ (1987) und „Oro Incenso e Birra“ (Gold, Weihrauch und Bier/1989), dort mit Eric Clapton als Gast, Rekordwerte in seinem Heimatland.

In den 90er Jahren wuchs Zuccheros Fangemeinde dann auch international. Damit nahm seine Erfolgsgeschichte in Deutschland ebenfalls Fahrt auf. „Senza Una Donna“ (Ohne eine Frau) über die harte Zeit nach der Trennung ist so ein früher Welthit. Er sang das Lied mit dem Briten Paul Young auf Italienisch und Englisch im Duett. Der Mix beider Sprachen auf vielen Alben und in Songs gilt als eines seiner Markenzeichen.

Zuccheros 6. Studioalbum „Miserere“ erschien 1992 weltweit. An dieser Produktion, in der der Künstler auch innere Krisen verarbeitete, wirkte Opernstar Luciano Pavarotti (1935 bis 2007) mit. Auch der damals noch wenig bekannte Tenor Andrea Bocelli spielte hier eine Rolle. Zucchero erkannte Bocellis Talent und förderte dessen Karriere. Mit beiden Klassikgrößen arbeitete er auch später zusammen.

In den folgenden Jahrzehnten nahm Zucchero regelmäßig Neues auf, darunter reihenweise Kooperationen mit namhaften Kollegen. Der leicht mollige Bartträger variierte zarte Melodien mit harten Rocksounds, sein Werk bietet Balladen ebenso wie von Beats dominierte Tanzlieder. Er setzte mal auf Gospel oder Blues, dann auf Klassikmix und probierte es vor einigen Jahren mit kubanischen Klängen („La Sesion Cubana“/2012).

apa/pho

Schlagwörter: