Sonntag, 20. Oktober 2019

Müller-Westernhagen verteidigt umstrittenes Lied „Dicke“

Deutschrocker Marius Müller-Westernhagen (70) nimmt seinen umstrittenen Song „Dicke“ als Satire in Schutz. Das Lied sei natürlich nie als etwas anderes gemeint gewesen, betonte der Musiker am Freitagabend in der Radio-Bremen-Talkshow „3 nach 9“.

Der Sänger nimmt seinen umstrittenen Song „Dicke“ in Schutz.
Der Sänger nimmt seinen umstrittenen Song „Dicke“ in Schutz. - Foto: © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ

„Es ging im Grunde darum, auszusprechen, was für Gemeinheiten Leute hinter vorgehaltener Hand sagen. Ich habe das immer Eulenspiegeleffekt genannt: Ich versuchte, das aufzuschreiben und das den Leuten ins Gesicht zu halten.“



Westernhagen betonte aber: „Man hat es mit Ironie und Satire in Deutschland grundsätzlich schwer, weil Leute grundsätzlich immer alles eins zu eins nehmen.“ Weiter sagte Westernhagen: „Es gab sehr, sehr viele Dicke, die diesen Song auch als Befreiung gesehen haben.

W
ir haben es in Konzerten immer gehabt, dass Leute, die sehr beleibt waren, auf die Bühne kamen und das wie eine Hymne gesungen und dazu getanzt haben.“

dpa