Dienstag, 29. September 2020

Nach 25 Jahren: Riesenorgel im Wiener Stephansdom erklingt erneut

Großer Bahnhof für ein großes Instrument: Die Riesenorgel im Stephansdom hat an diesem Sonntag ihren ersten großen Auftritt nach einem Vierteljahrhundert Pause.

Am Sonntag wird die neue Riesenorgel im Stephansdom in Wien eingeweiht.
Am Sonntag wird die neue Riesenorgel im Stephansdom in Wien eingeweiht. - Foto: © HANS PUNZ
Sie wurde umfassend erneuert und wird an dem Tag mehrmals erklingen. Die Domorganisten Konstantin Reymaier und Ernst Wally werden sich um 15 Uhr nach einem geistlichen Wort von Kardinal Christoph Schönborn für das erste Konzert ans Werk machen - wobei die Orgel an diesem Tag auch schon zuvor erklingt.

Denn bereits um 9 Uhr leitet der Wiener Erzbischof einen Weihegottesdienst, in dem der jetzt technisch mit der Chororgel synchronisierten Riesenorgel eine Hauptrolle zukommt, wie es hieß. Auch hier fungieren Reymaier und Wally als Organisten bei der Aufführung von Yves Castagnets Messe „Salve Regina“.

Ein weiterer Programmpunkt am „Riesenorgelsonntag“ ist eine Orgelmesse um 12 Uhr. Nach der offiziellen Weihe ist dann um 16 Uhr eine Orgelpräsentation durch Mitarbeiter der mit der Restaurierung von Österreichs größter Orgel betrauten Firma Rieger vorgesehen. Es folgen insgesamt zwei Abendmessen und ein Nachtkonzert.

Freunden des Orgelbaus ist am Sonntag auch eine Veranstaltung im Erdgeschoß des Curhauses (Stephansplatz 3) dringend empfohlen: ein Orgelpfeifen-Basar. Dort können die letzten ausgemusterten Pfeifen der alten Riesenorgel gegen eine Spende erstanden werden.

12.616 Orgelpfeifen

Das neue Großinstrument verfügt über 130 Register, zusammen mit der Chororgel kann sie von einem Zentralspieltisch mit 5 Manualen gespielt werden. Gemeinsam verfügen die Anlagen über insgesamt 12.616 Orgelpfeifen.

Die frühere Riesenorgel wurde beim Brand des Doms 1945 ein Raub der Flammen. 1956 wurde eine Nachfolgerin eingebaut - mit 125 Registern und 10.000 Pfeifen. Im Oktober 1960 wurde diese eingeweiht. Sie tat 30 Jahre ihren Dienst, ehe sie vor 25 Jahren verstummte.

Im November 2017 startete schließlich der Verein „Unser Stephansdom“ eine Spendenkampagne zur Aufbringung der Mittel für einen Neustart.

Die Kosten des Großprojekts liegen laut Kathpress bei rund 3 Millionen Euro. Zweieinhalb Jahren arbeitete die Orgelbauwerkstatt Rieger aus Schwarzach in Vorarlberg an dem Instrument. Ein Großteil der alten Orgelpfeifen wurde demnach überprüft, gesäubert und in der Folge beim Wiederaufbau integriert. Durch eine andere Aufstellung der Orgelregister sei das Instrument grundlegend überarbeiteten worden, hieß es.

apa

Schlagwörter: