Donnerstag, 02. August 2018

Nicki Minaj auf der Suche nach Tracy Chapman

US-Rapperin Nicki Minaj steckt offenbar in der Bredouille, weil sie für ein Sample auf ihrem neuen Album noch die Einwilligung von der US-Liedermacherin Tracy Chapman braucht. Minaj verschob ihr neues Album „Queen“ abermals, vom 10. auf den 17. August, wie sie am Mittwoch im Musik-Streamingdienst von Apple mitteilte.

Rund 20 Millionen Menschen folgen Minaj jeweils auf Twitter und Instagram.
Rund 20 Millionen Menschen folgen Minaj jeweils auf Twitter und Instagram. - Foto: © shutterstock

Grund für die Verspätung ist offenbar ein Klangstück, das Minaj auf ihrem neuen Album verwendet, und für das sie die Erlaubnis von Chapman benötigt. In einer Nachricht im Kurzbotschaftendienst Twitter, welche später gelöscht wurde, hatte Minaj in dieser Woche geschrieben, dass in einem Song auf dem neuen Album einer der „größten Rapper aller Zeiten“ zu hören sei. Sie habe aber „keine Ahnung“ gehabt, dass darin auch „die Legende Tracy Chapman“ zu hören sei.

Doch Chapman scheint das selten gewordene Kunststück geglückt zu sein, nicht erreichbar zu sein. In einer Umfrage auf Twitter fragte Minaj daraufhin, ob sie die Veröffentlichung ihres ersten Albums seit vier Jahren um eine weitere Woche aufschieben solle. Ursprünglich war die Veröffentlichung für Juni geplant gewesen.

Die Rapperin veröffentlichte zudem eine Unterhaltung mit einem Fan, in der Chapman zwei Millionen Dollar (1,72 Millionen Euro) für die Freigabe des Klangstücks angeboten wurden. Rund 20 Millionen Menschen folgen Minaj jeweils auf Twitter und Instagram. Die 54-Jährige Chapman hat jedoch in der Vergangenheit zu verstehen gegeben, dass sie kein Interesse daran habe, ihre Zeit mit sozialen Online-Medien zu verbringen.

Die für ihre tiefe Stimme und sozialkritischen Texte bekannte Chapman wurde Ende der 80er Jahre durch Lieder wie „Fast Car“ und „Talkin' Bout a Revolution“ bekannt. Es wäre nicht das erste Mal, dass eines ihrer Lieder in einem Rapsong zu hören ist. Rapper Chris Brown verwendete Stücke von „Fast Car“ in seinem Song „Run Away“.

apa/afp

stol