Mittwoch, 28. September 2016

Oper.a 20.21 zeigt „masterpiece“ der Moderne

"Es ist die Oper des 21. Jahrhunderts!“, sind sich Kritiker einig. „Written on Skin“ von den Briten George Benjamin und Martin Crimp gilt als neues „masterpiece“ der Moderne: es vereint Originalität und Vielschichtigkeit in einem. Aufgeführt wird das Opernstück am 7. und 9. Oktober in Bozen.

Der künstlerische Leiter der Opernsaison Oper.a 20.21 bringt "Written on Skin" nach Bozen. - Foto: DLife
Der künstlerische Leiter der Opernsaison Oper.a 20.21 bringt "Written on Skin" nach Bozen. - Foto: DLife

Viele Szenen sind in ihrer Aussage nicht eindeutig und verlangen vom Zuschauer, selbst in die Geschichte einzutauchen. Besonders interessant ist aber das Bühnenbild mit zwei schräg angeordneten Spiegelflächen, die eine eigene kleine Welt darstellen sollen. Die 5 Hauptdarsteller und die 40 „Beweger“, allesamt aus Südtirol, spiegeln sich während des ganzen Stückes in den Spiegeln - dadurch entsteht eine dynamische Bewegung. Ergänzt wird dieses Bild noch vom Orchester, das sich ausnahmsweise hinter der Bühne zwischen den beiden Spiegeln befindet.

„Written on skin“ wurde 2012 uraufgeführt und feiert seitdem einen Erfolg nach dem anderen. Nun hat das extravagante und originelle Opernstück auch seinen Weg nach Südtirol gefunden, es wird am 7. und 9. Oktober von der Stiftung Haydn von Bozen und Trient im Stadttheater Bozen aufgeführt.

stol

_____________________________________________________________

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwoch-Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol