Freitag, 28. Februar 2020

Philipp Trojer erklärt in seinem neuen Song „Wohin es geht“

Nachdem der Bozner Songwriter Philipp Trojer schon bei seiner letzten Veröffentlichung „Keine Liebeslieder“ die rockige Schiene eingeschlagen hat, bleibt er dieser Linie auch mit seinem aktuellen Song „Wohin es geht“ treu. Dieser geht am heutigen Freitag online.

„Wohin es geht“ heißt der neue Song von Philipp Trojer.
Badge Local
„Wohin es geht“ heißt der neue Song von Philipp Trojer. - Foto: © Mattia Mariotti
„Dieser Song ist wesentlich beschwingter und zeichnet sich durch einen mitreißenden Refrain aus, der die Lebensfreude, die dem Song zu Grunde liegt, zum Ausdruck bringt“, erzählt Philipp (23) im Interview.

Im Text des Songs spricht Philipp vor allem die junge Generation an und beschäftigt sich mit Themen wie Angst vor der Zukunft und Unsicherheit bei wichtigen Entscheidungen auf dem Lebensweg.

Hallo meine Lieben,ich freu mich riesig, dass ihr euch jetzt anhören könnt “Wohin es geht”! 😉Vielleicht geht es euch...

Posted by Philipp Trojer on Thursday, February 27, 2020


Die Antwort auf Zweifel und Unsicherheit liefert der Refrain: „Wohin es geht, zeigt sich auf dem Weg!“ Schließlich wartet im Leben viel unvorhergesehenes, deshalb gilt es, den Weg einfach zu gehen und die Schwierigkeiten des Lebens so zu meistern, wie sie auf einen zu kommen.

„Ich finde es wichtig nicht zu viele Gedanken an Dinge zu verschwenden, die wir sowieso nicht beeinflussen können!“, bemerkt Philipp nachdenklich. „Denn jeden Tag gewinnt nur der, der was riskiert!“, davon ist Philipp Trojer überzeugt.

Den Song gibt es seit dem heutigen Freitag auf Spotify und allen anderen Streamingdiensten zum Anhören.

„Keine Liebeslieder“ ließ im Januar aufhorchen

„Wohin es geht“ ist nach „Keine Liebeslieder“ bereits der 2. Song, den der Bozner Musiker in diesem Jahr released. Dabei ist „Keine Liebeslieder“ mit dem dazugehörigen Musikvideo sein bisher wohl persönlichster Song.



„Eigentlich bin ich kein Fan von Liebesliedern“, bekennt Philipp, „aber vor einem Jahr hatte ich Liebeskummer!“ So hat sich der Sänger seinen Kummer von der Seele geschrieben. Dabei ist ein gefühlvoller Song entstanden, der mal traurig und mal optimistisch klingt.

Mittlerweile findet der junge Musiker im Songwriting und Arrangement immer besser zu seinem eigenen Stil. Und der liegt irgendwo zwischen Pop und Rock. Beide Songs hat Philipp mit seinem Produzententeam Mattia Mariotti und Marco Facchin produziert.

Man darf weiter auf neue Musik und Videos von Philipp gespannt sein, denn neue Veröffentlichungen sind schon in der Planung.

stol