Montag, 07. Dezember 2015

Phos-Chor singt ewig lächelnde Freiheit herbei

Eversmiling Liberty – wer wünscht sie sich nicht? Heute ist die Freiheit, in der eigenen Heimat zu leben, eine Selbstverständlichkeit. Für unsere Vorfahren und für Millionen von Menschen auf dieser Welt war und ist sie es aber noch nicht. Die Themen Heimatvertreibung und Flucht stehen im Mittelpunkt der neuen vorweihnachtlichen Konzertreihe des Phos-Chors.

Der Phos-Chor tritt dreimal im Dezember auf.
Der Phos-Chor tritt dreimal im Dezember auf.

Der Stoff von Eversmiling Liberty basiert auf dem Händeloratorium „Judas Makkabäus“, dem das bekannte Weihnachtslied „Tochter Zion“ entstammt. Seine Rhythmen erinnern aber immer wieder an Gospel, Jazz, Rock und Blues.

Die hochaktuelle Geschichte aus dem Alten Testament erzählt vom unterjochten Volk Israel, das für seine Befreiung kämpft. Die männlichen Solisten übernehmen den Part des Helden Judas, die weiblichen Solistinnen singen von Friede, Liebe und Hoffnung.

Der Phos-Chor hatte sich vor fünf Jahren erstmals in Südtirol an dieses Werk der dänischen Komponisten Jens Johansen und Erling Kullberg herangewagt. Nun gibt es – erneut unter der Leitung von Barbara Oss Emer – eine Neuauflage dieser facettenreichen Komposition. Groovig-funkige Songs wechseln mit einfühlsamen Popballaden, swingenden Jazztunes und Stücken in mitreißendem Gospelsound.

Der Chor wird von erstklassigen Musikern begleitet: Manfred Gampenrieder am Schlagzeug, Dietmar Oberrauch am Keyboard, Ivan Miglioranza an der Gitarre, Uli Seppi am Bass und Ivan Marini am Saxophon und an der Querflöte.

Aufführungen: Sonntag, 13. Dezember im Haus Unterland in Neumarkt, Samstag, 19. Dezember und Sonntag, 20. Dezember in der Aula Magna St. Jakob/Leifers. Beginn 20.00 Uhr.

Kartenreservierung unter [email protected] oder 333 8309942 (Mo-Fr. von 15.00-17.00 Uhr; keine SMS). Weitere Infos unter www.phos-chor.it

stol