Mittwoch, 22. November 2017

Pianist Justus Frantz trennte sich Fingerkuppe ab

Pianist Justus Frantz (73) bangt um seine Karriere. Der Dirigent der „Philharmonie der Nationen” hat sich am Montagabend in seinem Haus in Hamburg-Pöseldorf die Fingerkuppe mit einer Brotschneidemaschine abgetrennt, wie sein Management am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte die „Bild”-Zeitung berichtet. In einer Notaufnahme wurde die Fingerkuppe wieder angenäht.

Frantz bangt nun um seine Karriere Foto: APA (dpa)
Frantz bangt nun um seine Karriere Foto: APA (dpa)

Ob Frantz wieder Klavierspielen kann, ist jedoch ungewiss. „Es gibt nur eine 50:50-Chance, dass Nerven und Knochen wieder richtig zusammenwachsen, sagen die Ärzte”, erklärte der Musiker. Im Jahr 1986 hatte Frantz das Schleswig-Holstein Musik Festival gegründet. Bekannt wurde er auch durch Fernsehsendungen, darunter „Achtung, Klassik!” (ZDF).

apa/dpa

stol