Donnerstag, 19. April 2018

Saison der Arena di Verona beginnt mit „Carmen“

Die Arena in Verona startet am 22. Juni in die neue Saison. Eröffnet wird die bis Anfang September laufende Arena-Spielzeit mit einer neuen Produktion von Bizets „Carmen“ unter dem Dirigat von Francesco Ivan Ciampa. Anna Goryachova übernimmt die Hauptrolle, Erwin Schrott singt den Escamillo.

Fünf Opern werden in diesem Sommer in Szene gesetzt – neben „Carmen“ noch „Nabucco“, „Aida“, „Turandot“ und „Il barbiere di Siviglia“.
Fünf Opern werden in diesem Sommer in Szene gesetzt – neben „Carmen“ noch „Nabucco“, „Aida“, „Turandot“ und „Il barbiere di Siviglia“.

Fünf Opern werden in diesem Sommer in Szene gesetzt – neben „Carmen“ noch „Nabucco“, „Aida“, „Turandot“ und „Il barbiere di Siviglia“ anlässlich des 150. Todesjahres von Gioachino Rossini, teilte die Leitung der Arena am Donnerstag mit. Zu den Sonderevents zählen ein Auftritt des italienischen Tänzers Roberto Bolle mit seinem Ensemble am 25. Juli und eine „Verdi Opera Night“ am 26. August.

Seit Jänner steht erstmals eine Frau, die Sopranistin Cecilia Gasdia (57), an der Spitze der Arena von Verona. Nach einer Krisenphase hofft die Arena mit der gebürtigen Veronesin als Intendantin auf den Neustart. Wegen hoher Schulden wurde die Arena 2016 unter Aufsicht eines Sonderverwalters gestellt, der ein rigoroses Sparprogramm umgesetzt hat.

Drittgrößtes antikes Amphitheater Italiens

Die Arena in Verona ist nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater in Italien. Die 45 Stufenränge des Zuschauerraums bieten heute 22.000 Zuschauern Platz. Seit 1913 wird das Bauwerk als Theater genutzt, als anlässlich des 100. Geburtstags von Giuseppe Verdi die Oper „Aida“ aufgeführt wurde.

Aufgrund der hervorragenden Akustik konnte sich die Arena schnell als Konzertstätte etablieren. Heute finden vor allem in den Monaten Juni, Juli und August Opernaufführungen und Rock-Konzerte statt.

apa/stol

stol