Montag, 25. Mai 2020

Salzburger Festspiele finden vom 1. bis 30. August statt

Das Kuratorium segnete nun das Konzept für ein verkleinertes und verkürztes Festival ab. Es finden rund 90 Vorstellungen auf höchstens 6 Spielstätten satt.

Birgit Minichmayr als "Buhlschaft"   2010.
Birgit Minichmayr als "Buhlschaft" 2010. - Foto: © APA / BARBARA GINDL
Die Salzburger Festspiele werden im 100. Jahr ihres Bestehens in gestutzter Form stattfinden. Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie wird das Festival auf 1. bis 30. August verkürzt. Statt 200 Vorstellungen an 44 Tagen an 16 Spielstätten wird es etwa 90 Vorstellungen auf höchstens sechs Spielstätten geben.


Das Direktorium mit Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Intendant Markus Hinterhäuser und dem kaufmännischer Direktor Lukas Crepaz hat dem Kuratorium in der Sitzung am 25. Mai ein Konzept für ein verkleinertes Sommerfestival vorgelegt, das auch beschlossen wurde. Alle Produktionen des Jubiläumsprogramms, die 2020 nicht zur Aufführung kommen, sollen 2021 gezeigt werden.

eva/apa