Montag, 15. Januar 2018

Scala und Fenice-Theater im Operettenfieber

In Italien ist Operettenfieber ausgebrochen. Ab dem 19. Jänner wird an der Scala acht Mal „Die Fledermaus“ von Johann Strauss Sohn unter dem Dirigat von Cornelius Meister und der Regie von Cornelius Obonya aufgeführt. Meister ersetzt Zubin Metha, der wegen einer Schulteroperation pausieren muss. Auf der Besetzungsliste sind die österreichischen Sänger Daniela Fally, Marcus Werba und Peter Sonn.

Die Scala in Mailand.
Die Scala in Mailand. - Foto: © LaPresse

Bisher war „Die Fledermaus“ noch nie an der Scala aufgeführt worden. „Die Scala brauchte einen österreichischen Intendanten wie Alexander Pereira, um 'Die Fledermaus' zu inszenieren“, kommentierte die Tageszeitung „La Stampa“. Obonya setzt auf eine zeitgenössische Inszenierung.

Das Fenice-Theater in Venedig präsentiert am 2. Februar inmitten des Faschings Lehars „Die lustige Witwe“ in der deutschen Version. Regie führt Damiano Michieletto. Auf dem Podium steht der italienische Dirigent Stefano Montanori. Die Hauptrollen übernehmen die deutschen Sänger Nadja Mchantaf und Christoph Pohl.

Operetten inszenierten zuletzt auch das Bellini-Theater von Catania und das Opernhaus Verdi von Padua. Auch das namhafte Theater Petruzzelli in Bari inszenierte zuletzt „Die Fledermaus“.

apa

stol